Zum Hauptinhalt springen

Wenn sich ein ehemaliger englischer Nationalcoach beim FCZ bewirbt

Beim FC Zürich läuft die Trainersuche nach der Entlassung von Urs Fischer auf Hochtouren. Der Verein hat gemäss Präsident Ancillo Canepa bisher über 50 Bewerbungen erhalten.

Der Schwede Sven-Göran Eriksson hatte David Beckham von 2001 bis 2006 als Englands Nationalcoach unter seinen Fittichen.
Der Schwede Sven-Göran Eriksson hatte David Beckham von 2001 bis 2006 als Englands Nationalcoach unter seinen Fittichen.
Keystone
Eriksson (l.) hatte auch mit Stürmer Wayne Rooney zu tun.
Eriksson (l.) hatte auch mit Stürmer Wayne Rooney zu tun.
Keystone
Eines ist sicher: Würde der deutsche Ex-Internationale Mario Basler neuer FCZ-Trainer, wäre für Spektakel garantiert. Heute polarisiert er auch als Fussball-Experte beim TV-Sender Sport 1.
Eines ist sicher: Würde der deutsche Ex-Internationale Mario Basler neuer FCZ-Trainer, wäre für Spektakel garantiert. Heute polarisiert er auch als Fussball-Experte beim TV-Sender Sport 1.
Keystone
1 / 9

«Der FC Zürich ist nach wie vor ein attraktiver Verein und eine gute Adresse auch für namhafte Trainer», sagt Sportchef Fredy Bickel gegenüber Redaktion Tamedia. Man habe den Kandidatenkreis jetzt aber massiv verkleinert. Und so läuft das Prozedere ab: Das Führungsduo Canepa/Bickel wird dem Verwaltungsrat die bereinigte Liste mit jenen Namen vorlegen, die infrage kommen. Die Bewerbungen wurden übrigens per Fax und zum Teil auch per SMS eingereicht.Redaktion Tamedia hat aus sicherer Quelle in Erfahrung gebracht, dass unter den Bewerbern aktuelle oder ehemalige Bundesligatrainer und frühere Nationaltrainer sind. Auch der ehemalige englische Nationalcoach Sven-Göran Eriksson figuriert unter den Bewerbern. Der Schwede hatte England von 2001 bis 2006 betreut. Er war unter anderem auch als Trainer bei grossen Clubs wie IFK Göteborg, Benfica Lissabon, AS Rom, Fiorentina, Sampdoria Genua, Lazio Rom und Manchester City tätig. Zudem betreute er die Nationalmannschaften von Mexiko und der Elfenbeinküste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.