Wie aus dem «Deutschen» ein Idol wurde

Kostas Mitroglou hat sein Profiglück spät gefunden. Bei Benfica Lissabon läuft es so perfekt, dass er sogar Offerten aus China ablehnt

Torjäger vom Dienst: Kostas Mitroglou ist Benficas Topstürmer.

Torjäger vom Dienst: Kostas Mitroglou ist Benficas Topstürmer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein paar Freunde traf Konstantinos Mitroglou ins Herz, zwei Wochen ist es her – und noch immer schmerzhaft wie im ersten Moment. Denn Mitroglou traf im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League als Stürmer von Benfica Lissabon gegen Dortmund zum 1:0, das die Borussia heute aufholen muss, «und Kostas hat einige Freunde, die BVB’ler sind», sagt Sawas Kosmidis am Telefon. Kosmidis ist der Onkel von Mitroglou. Er betreibt in Neunkirchen-Vluyn, wo der griechische Nationalspieler aufgewachsen ist, einen Imbiss. Und er weiss, dass die Eltern, die immer noch in dem Ort wohnen, sowie eine Reihe von einstigen Schulkameraden sich nach Dortmund begeben werden, um Mitroglou live zu sehen. In einem Königsklassenspiel vor 65 849 Zuschauern.

Geträumt hat der 28-Jährige von solchen Bühnen lange, erreicht hat er sie auf verschlungenen Wegen. Geboren wurde der Mann, den alle bloss Kostas rufen, zwar am Golf von Thasos, in der Hafenstadt Kavala. Doch noch als er ein Bub war, zogen seine Eltern nach Neunkirchen-Vluyn, nur 60 Kilometer von Dortmund entfernt; er selbst hat auch einen deutschen Pass. Mitroglou spielte bei TuS Preussen-Vluyn und dem SV Neunkirchen; später beim MSV Duisburg in der Jugend.

Er galt als überaus talentierter A-Jugendspieler, schaffte es bis in die U-23 von Borussia Mönchengladbach, doch der Weg in die Bundesliga blieb ihm versperrt. Dafür empfahl er sich über Griechenlands U-19-Nationalteam für ein Engagement beim griechischen Erstligisten Olympiakos Piräus, wo er von 2007 an – nach kurzen Ausleihen bei Panionios und Atromitos Athen – den Durchbruch als Profi schaffte.

Einst war er der «Fulham-Flop»

In Griechenland nannten sie ihn «den Deutschen». Mitroglou holte mit Olympiakos zehn nationale Trophäen und reüssierte auch in der Champions League, ehe er 2014 für eine Ablöse von 14,5 Millionen Euro zu Fulham nach England ging. Verletzungen warfen Mitroglou ­immer wieder zurück, und das erklärt, dass er bis ins Jahr 2017 von der zu ­ätzenden Titeln neigenden englischen Boulevardpresse als «Fulham-Flop» ­geführt wird.

Ihre Aufmerksamkeit zieht er aus ­gutem Grund auf sich. Denn nach einer kurzen Rückkehr als Leihspieler zu Olympiakos Piräus (und Spekulationen über einen Wechsel zu Borussia Dortmund) landete Mitroglou 2015 in der portugiesischen Hauptstadt – und fand dort seine Bestimmung.

Zunächst galt Cristiano Ronaldos Stammclub Sporting Lissabon als interessiert. Doch Mitroglous Wechsel wurde zu einem heftigen Politikum, als Benfica deutlich mehr Geld bot als Erzrivale Sporting: 1,5 Millionen Euro Leihgebühr und eine Kaufoption über weitere 7,5 Millionen Euro. Benfica zog die Option – nachdem Mitroglou 19 Ligatreffer erzielt und sich den Spitzname MitroGolo verdient hatte. Golo steht im Portugiesischen für «Tor».

Auch in dieser Saison läuft es für Mitroglou prächtig. Zwar vergab der 1,89 Meter grosse, bullige Stürmer am vergangenen Wochenende bei Benficas 1:0-Sieg gegen CD Feirense drei gute Chancen, zuvor aber hatte er in sechs Wettbewerbsspielen in Serie getroffen; in seinen vergangenen 17 Spielen kam der bullige Mittelstürmer auf 18 Tore.

Freunde in Dortmunds Abwehr

Auch deshalb geriet er in diesem Winter ins Visier des chinesischen Vereins Tianjin Quanjian. Dessen Trainer Fabio Cannavaro war derart versessen darauf, Mitroglou zu verpflichten, dass er bereit gewesen sein soll, seine Einstiegsofferte von mehr als 30 Millionen Euro Ablöse auf 45 Millionen Euro zu erhöhen. Doch Kostas Mitroglou lehnte ab – China könne warten.

Das steigerte seine Beliebtheit in Lissabon ungemein. Dort lieben sie den klassischen Mittelstürmer, der überaus pragmatische Tore schiesst. Sein mysteriöser, sphinxhafter Blick wirkt mitunter teilnahmslos, seine Bewegungen sind eher von Arbeit als von Eleganz geprägt, ästhetische Ansprüche verfolgt er nicht. Doch dahinter verbirgt sich eine Geistesgegenwart, die beim 1:0 gegen den BVB im Estádio da Luz gut zu beobachten war, als er den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Nun ist er im Westfalenstadion gefordert, wo er nicht nur auf der Tribüne Freunde finden wird, sondern auch in der gegnerischen Abwehrreihe: Mit Dortmunds Innenverteidiger Sokratis spielte Mitroglou unter dem früheren Dortmunder Coach Michael Skibbe in der griechischen Nationalmannschaft zusammen.

Erstellt: 08.03.2017, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Dortmund-Star bleibt ein Pechvogel

News & Gerüchte +++ Trost für gefallenen Weltmeister +++ Ibrahimovic rechtfertigt sich +++ Wechselt GC-Caio nach Luzern? +++ US-Spieler müssen bei der Hymne stehen +++ Mehr...

PSG führt Barça vor – BVB verliert bei Benfica

PSG überrollt das grosse Barcelona mit 4:0. Die Krise bei Dortmund geht weiter – der BVB verliert trotz Chancenplus 0:1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...