Zum Hauptinhalt springen

Wie lange hält Derdiyok durch?

Eren Derdiyok hat auch 24 Stunden vor dem Knaller gegen England mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Der Leverkusen-Star beisst im Abschlusstraining während einer Stunde im Wembley auf die Zähne.

17:15 Uhr im Wembley: Derdiyok lässt sich die Schmerzen im Abschlusstraining nicht anmerken und zeigt noch einen kleinen Trick. (Video: Sebastian Rieder)

Den Medien vor Ort im Stadtion gibt er keine Interviews, aber ein grosses blaues Wärmepflaster über dem Steissbein ist der stille Zeuge seines Handicaps. «Derdiyok hat die ganze Woche in Freienbach voll trainiert. Nur nach dem Training zwickt es ihm im Rücken. Er wird morgen spielen», kommentiert SFV-Medienchef Marco von Ah den Rücken der Nation.

Dünne Kaderdecke im Sturm

Aber wie lange hält die einzige Schweizer Sturmspitze morgen auf dem Feld durch? Gut möglich, dass die englischen Verteidiger Eren Derdiyok buchstäblich in den Rücken fallen. Ein Szenario, das Ottmar Hitzfeld zu schaffen macht. Denn nach dem Doppel-Rücktritt von Marco Streller und Alex Frei ist die Kaderdecke im Sturm so dünn wie noch nie.

Premiere von Mehmedi und Emeghara?

Als Alternative stehen dem Nati-Coach die frisch nominierten Admir Mehmedi (20, FCZ) und Innocent Emeghara (22, GC) zur Verfügung. Ob die beiden Neulinge beim einem allfälligen Nati-Debüt der englischen Atmosphäre im ausverkauften Wembley gewachsen sind, ist fraglich. Fakt ist: Beim letzten Spiel 2008 in London (1:2) traf ein Frischling nach seiner Einwechslung zum 1:1 gegen England. Sein Name: Eren Derdiyok.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch