Zum Hauptinhalt springen

«Wofür brauchen wir eine so grosse Fifa?»

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin über Mega-Transfers, Spielerberater und die Rivalität zum Weltverband.

Mit Aleksander Ceferin sprach Thomas Kistner
«Wir sind finanziell dreimal grösser als die Fifa»: Uefa-Chef Aleksander Ceferin an einem Kongress in Athen. Bild: Keystone
«Wir sind finanziell dreimal grösser als die Fifa»: Uefa-Chef Aleksander Ceferin an einem Kongress in Athen. Bild: Keystone

Financial Fairplay – das tönt gut. Doch kann die Regelung, dass die Clubs ausgeglichene Bilanzen vorweisen müssen, überhaupt funktionieren? Sie fanden bisher dazu starke Worte, aber was können Sie wirklich tun? Gibt es überhaupt eine Chance, den freien Sportmarkt zu bändigen?

Wir reden über zwei Dinge. Einmal das Financial Fairplay, das gut funktioniert: Du kannst nicht mehr ausgeben, als du in der nächsten Saison verdienst. Da untersuchen wir einige Fälle. Das Zweite ist die Ungleichheit im Wettkampf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen