Xhaka erhält Besuch – und Anruf vom Coach

Mitspieler Hector Bellerin springt seinem Captain zur Seite, Teamkollegen besuchen ihn. Und er?

Der Auslöser der ganzen «Fuck off»-Affäre: Granit Xhakas Auswechslung gegen Crystal Palace und seine Reaktion auf den Unmut der Fans. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es vergeht derzeit kaum eine Stunde ohne Neuigkeiten, Spekulationen und Kommentaren zu Granit Xhaka. Der Schweizer Arsenal-Captain – oder sein Verhalten vom Wochenende – ist das Top-Thema der Premier League. Vor allem auf der Insel. TV-Experten kritisieren, Fans jagen ihn zum Teufel und seine Teamkameraden tun sich mit der ganzen Situation zumindest schwer. Und der Hauptdarsteller im grossen Arsenal-Theater? Er schweigt weiter.

Nachdem bisher wenig öffentliche Unterstützung von seinen Teamkamerden kam, äusserte sich Arsenal-Abwehrspieler Hector Bellerin zum Vorfall – und warb für Verständnis. «Wir alle sind Menschen, wir alle haben Emotionen und manchmal ist es nicht einfach, mit diesen klarzukommen.» Es sei nun an der Zeit, sich gegenseitig zu unterstützen. «Wir gewinnen nur gemeinsam», twitterte der Spanier. Der Post ist auch eine Bitte an die eigenen Fans.

Nach Bellerins Schlichtungsversuch erhielt der Schweizer zudem Besuch von drei Teamkollegen. Dies berichtet «The Athletic» Namen nennt das Portal keine. Doch zeigt es, dass Xhaka zumindest von der Mannschaft Rückhalt erfährt. Der 27-Jährige ist bei den Kollegen durchaus beliebt und wurde von ihnen im Sommer zum Nachfolger des ehemaligen Captain Laurent Koscielny gemacht.

Eine Entschuldigung? Schwer vorstellbar

Eine Entschuldigung Xhakas lässt weiter auf sich warten. Jede Stunde die ohne ein «Sorry» verstreicht, macht diesen Schritt schwerer – bis er bald unmöglich sein dürfte. Wie das englische Boulevardblatt «The Sun» am Dienstag schrieb, soll sich Xhaka weigern, sich zu entschuldigen. Die Zeitung will von einem Telefonat von Coach Unai Emery erfahren haben, der seinen Captain angebettelt haben soll, sich endlich öffentlich zu entschuldigen. Erfolglos.

Mit Spannung wird der Mittwochabend erwartet. Arsenal ist im Liga-Cup zu Gast bei Tabellenführer Liverpool. Und was macht Xhaka am Mittwoch? Bleibt er daheim? Sitzt er auf der Bank? Oder steht er gar auf dem Feld? Klarheit darüber haben wir am Mittwoch um circa 19 Uhr, wenn Arsenal London sein Aufgebot bekannt gibt.


In der aktuellen Folge des Tamedia Fussball-Podcast «Dritte Halbzeit» wird der Vorfall auch von unseren Experten besprochen.

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (tzi)

Erstellt: 29.10.2019, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

Für Granit Xhaka gilt: Bloss weg hier!

Die Kritik an Granit Xhaka findet einen neuen Tiefpunkt, als er sich von Pfiffen der eigenen Fans provozieren lässt. Der Eklat zeigt, dass er Arsenal verlassen muss. Mehr...

Nach «Fuck off!» – jetzt wird Xhaka auch vom eigenen Trainer kritisiert

Der Schweizer wird in Richtung eigener Fans ausfällig, dafür hagelt es Kritik. Nun verteidigt ihn nicht mal mehr Unai Emery. Mehr...

«Fuck off!» Xhaka legt sich mit den eigenen Fans an

Video Nach seiner Auswechslung wird der Schweizer von den Arsenal-Fans heftig ausgebuht. Er reagiert mit eindeutigen Gesten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...