Zum Hauptinhalt springen

Yakin: «Dnjepr ist ein starker Gegner»

Uefa-Glücksfee Patrick Kluivert hatte aus Sicht des FC Basel kein glückliches Händchen. Mit Dnjepr Dnjepropetrowsk wartet im Europa-League-Sechzehntelfinal ein unangenehmer Gegner.

Dnjepr feiert seinen Captain Vitali Denisov nach dem 4:0 im letzten Gruppenspiel gegen AIK Solna.
Dnjepr feiert seinen Captain Vitali Denisov nach dem 4:0 im letzten Gruppenspiel gegen AIK Solna.
Keystone

Sportdirektor Georg Heitz und Geschäftsführerin lächeln sich kurz zu, als in Nyon der Gegner ihres FC Basel gezogen ist. Sie machen damit gute Miene zum bösen Spiel. Mit Dnjepr Dnjepropetrowsk trifft der Schweizer Meister wie schon vor zwei Jahren auf einen sportlich starken Gegner, der einem beim Rückspiel am 21. Februar eine unangenehme Reise in den kalten Osten beschert. Die beiden werden wohl schmerzlich an den Pfostenschuss von Marco Streller am 6. Dezember zurückdenken. Hätte der Captain des FC Basel damals den Ball im Tor von Genk untergebracht, dann würde der Gegner VfB Stuttgart heissen – ein Traumlos. Obendrein würden bei einem Erfolg als nächstes Borussia Mönchengladbach oder Lazio Rom warten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.