Zum Hauptinhalt springen

Yakin kommt zu GC – in einem Tauschgeschäft

Der 42-Jährige wird Nachfolger des entlassenen Carlos Bernegger. Im Gegenzug wechselt ein Nachwuchstrainer zu Schaffhausen.

Zurück bei GC: Murat Yakin.
Zurück bei GC: Murat Yakin.
Keystone

Er spielte von 1992 bis 1997 bei GC, war im Verein auch schon als Nachwuchstrainer angestellt – und nun kehrt Murat Yakin als Chefcoach zum Rekordmeister zurück. Der 42-Jährige ersetzt Carlos Bernegger, der am Donnerstagabend überraschend entlassen worden war.

Seinen Einstand soll Yakin aber nicht schon am Samstag geben, wenn die Zürcher in Lausanne antreten. Vorgesehen ist, dass er am Montag mit seiner neuen Mannschaft in ein Trainingslager nach Österreich fährt und am 10. September (nach der Länderspielpause) gegen Sion seinen Einstand geben wird.

An diesem Sonntag verabschiedet sich Yakin aus Schaffhausen mit der Partie gegen Vaduz. Dort war er in diesem Jahr überaus erfolgreich: Zuerst hatte er das Team mit einer starken Rückrunde zum Ligaerhalt geführt, dann startete er mit ihm makellos in die neue Saison. Nach fünf Siegen in Serie führen die Schaffhauser die Tabelle unangefochten an.

Ebenfalls zu GC wechseln soll Murats Bruder und Assistent Hakan, allerdings nicht per sofort. Geklärt ist auch, wer in Schaffhausen für Yakin übernimmt: Boris Smiljanic, bisher U-21-Trainer bei GC, erhält einen Vertrag bis Ende Saison. Je nach Rangierung wird die Zusammenarbeit automatisch um ein Jahr fortgesetzt.

Bernegger soll bei GC bleiben

Mit dem Abgang von Boris Smiljanic entsteht bei GC im Nachwuchs eine Lücke, und möglicherweise wird diese Lücke Bernegger füllen. Der Club jedenfalls hat dem Argentinier das Angebot unterbreitet, in anderer Funktion bei den Grasshoppers zu bleiben und seinen Vertrag um zwei Jahre zu verlängern. Offenbar traut die Vereinsspitze Bernegger im Nachwuchsbereich erheblich mehr zu als bei den Profis. CEO Manuel Huber jedenfalls sagt: «Mit Carlos können wir die eingeschlagene Strategie zielgerichtet und effizient weiterführen. Ich hoffe, er wird unser Angebot annehmen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch