Yann Sommer ist Fussballer des Jahres

An den Swiss Football Awards 2018 wurde der Goalie des Nationalteams für seine starken Leistungen an der WM belohnt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Yann Sommer ist als Spieler des Jahres Nachfolger von Granit Xhaka. Der 29-jährige Torhüter von Borussia Mönchengladbach hatte die Auszeichnung bereits vor zwei Jahren gewonnen. 2016 hatte er eine sehr gute EM-Endrunde gezeigt, diesmal haben Sommers herausragende Leistungen an der WM in Russland den Ausschlag gegeben.

Ein Blick auf die Siegerliste der letzten Jahre offenbart, wo im Schweizer Nationalteam die Stärken sind. Seit 2009 wurde vier Mal ein Torhüter Fussballer des Jahres, zweimal ein Aussenverteidiger und zweimal ein defensiver Mittelfeldspieler. Dagegen liegt der letzte Sieg eines Offensivspielers sechs Jahre zurück (Xherdan Shaqiri).

Bei den Frauen ist die Wahl von Lara Dickenmann schon fast Gewohnheit. Die Innerschweizerin, die wie Yann Sommer in der deutschen Bundesliga engagiert ist (Wolfsburg), gewann den Award zum insgesamt achten Mal und zum dritten Mal in Folge. Seit 2011 hat sie nur einmal einer Kollegin den Vortritt lassen müssen. Während Sommer die WM-Endrunde hinter sich hat, kann sich Dickenmann am Dienstag für eben eine solche qualifizieren. Mit einem Sieg im abschliessenden Ausscheidungsspiel auswärts gegen Polen.

Auch Petkovic, Shaqiri und Lichtsteiner geehrt

Ein Seriensieger ist auch Vladimir Petkovic. Der Nationalcoach der Männer wurde zum dritten Mal in Folge zum Trainer des Jahres gewählt. Das Tor des Jahres erzielte Xherdan Shaqiri. Es war das Siegestor im WM-Spiel gegen Serbien. Die Pointe daran: Der Treffer war zwar schön herausgespielt und entscheidend auf dem Weg in die WM-Achtelfinals, doch Berühmtheit erlangte er vor allem wegen Shaqiris Doppeladler-Jubelgeste im Anschluss.aqiris 2:1-Siegtreffer an der WM gegen Serbien wurde zum Tor des Jahres gewählt.

Tor des Jahres: Shaqiris Treffer war zwar nicht besonders schön, aber dafür umso wichtiger. Video: SRF

Eine Sonderehrung gab es auf dem Sportplatz Im Moos für Stephan Lichtsteiner, den Captain der SFV-Auswahl. Präsident Peter Gilliéron überreichte ihm einen Spezial-Award für 100 Länderspiele. Das Jubiläumsspiel absolvierte Lichtsteiner in der WM-Vorbereitung in Lugano gegen Japan. Mittlerweile steht der Arsenal-Professional bei 103 Einsätzen für die Schweiz; mehr Länderspiele haben nur Heinz Hermann (118) und Alain Geiger (112) bestritten.

Alle Kategoriensieger der Swiss Football Awards 2018:
Fussballerin des Jahres: Lara Dickenmann.
Fussballer des Jahres: Yann Sommer.
Credit Suisse Rookie of the year: Denis Zakaria.
Trainer of the year: Vladimir Petkovic.
Coolest Goal of the year: Xherdan Shaqiri.
Referee of the year: Adrien Jaccottet.
Credit Suisse Cup Team of the year: Herti ZG (Mädchen), Allenwinden ZG (Knaben).
Helvetia Schweizer Cup Team of the year: FC Zürich.
Helvetia Schweizer Cup Tor de Suisse: Antonio Marchesano.
Fair play club of the year: FC Erde.
Special Award: Stephan Lichtsteiner (100 Länderspiele).

(sda)

Erstellt: 03.09.2018, 21:16 Uhr

Artikel zum Thema

Shaqiri hat ab sofort einen Einwurf-Trainer

Er heisst Thomas Grønnemark und hält den Einwurf-Weltrekord – nun soll er den FC Liverpool besser machen. Mehr...

Petkovic nominiert Mbabu und Ajeti

Der Nationaltrainer setzt nach den Turbulenzen an der WM auf einen Umbruch light. Mehr...

Ein neuer mächtiger Mann und ein angezählter Trainer

Kommentar Bernhard Heusler ist der Richtige, um die Strukturen beim Fussballverband auszuleuchten. Ob Petkovic den Winter übersteht, ist hingegen fraglich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...