Zum Hauptinhalt springen

YB: Hoher Anspruch, triste Wirklichkeit

Die Young Boys absolvieren bisher eine sehr enttäuschende Saison. Trotz des teuersten Teams in der Vereinsgeschichte hinken sie den Erwartungen hinterher.

Fabian Ruch
Unzufrieden: YB-Stürmer Emmanuel Mayuka.
Unzufrieden: YB-Stürmer Emmanuel Mayuka.
Andreas Blatter

Es ist eine merkwürdige Super-League-Saison mit vielen Absurditäten. Und deshalb überrascht es keineswegs, spielen auch die Young Boys eine sonderbare Rolle. Basel agiert hochüberlegen in eigenen Sphären, doch nach Verlustpunkten steht YB 14 Zähler hinter dem FCB derzeit tatsächlich auf Platz 2. Gemessen an den teilweise miesen und insgesamt sehr enttäuschenden Leistungen der Berner in den letzten Monaten, ist diese Rangierung bloss ein Beleg mehr für das schwache Niveau der schon als Operettenliga bezeichneten Super League in dieser Spielzeit. «Für uns geht es darum, die Saison als Zweiter zu beenden», sagt YB-CEO Ilja Kaenzig. «Das wäre noch ein einigermassen versöhnliches Ende.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen