YB lässt erneut Punkte liegen

GC knöpft dem Leader auswärts Punkte ab, damit könnte YB noch vor Jahresende die Tabellenführung verlieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Young Boys verlieren im neunten Heimspiel zum zweiten Mal Punkte. Das 1:1 gegen die Grasshoppers ist aus Sicht des Leaders aufgrund der Dominanz in der zweiten Hälfte als Enttäuschung zu werten.

YB ist zwar erstmals seit 2009 und der Amtszeit von Vladimir Petkovic nach halbem Pensum topklassiert, die Euphorie beim Leader hält sich allerdings in Grenzen. Die Marge gegenüber dem Titelhalter ist dünn geworden, innerhalb der letzten acht Runden verspielten die Young Boys einen zeitweise komfortablen Vorsprung von acht Punkten bis auf zwei Zähler.

Klare Worte aus Basel

Der Titelhalter Basel erzeugte zuletzt enorm Druck - seit ihrem Tiefpunkt gegen St. Gallen (1:2) haben die erstarkten Bebbi 24 von möglichen 30 Punkten gewonnen. Die Signale des Meisters an die Adresse von YB sind deutlich. FCB-Sportchef Marco Streller meldete, er sei inzwischen «zu 100 Prozent überzeugt davon, dass es gut kommt».

Adi Hütters Auswahl hingegen hat spürbar an Schwung eingebüsst. Das beeindruckende Comeback des Champions-League-Achtelfinalisten ging nicht spurlos an YB vorbei. Dem zweiten Fehltritt gegen Thun folgte nach fünf souveränen Heimsiegen ein enttäuschendes Remis gegen einen Kontrahenten, der zuletzt seinerseits nicht mehr restlos überzeugt hatte.

Riskante Taktik von Yakin

Eine Halbzeit lang hielt der Überraschungseffekt vor 16'146 Zuschauern an, den Murat Yakin mit einer ziemlich ungewöhnlichen und riskanten Startelf-Nominierung ausgelöst hatte. Nach zwei Niederlagen in Folge besetzte der GC-Stratege 50 Prozent der Feldpositionen neu und konfrontierte YB temporär mit erheblichen Problemen.

Dass mit dem 19-jährigen Super-League-Debütanten Nikola Sukacev einer der zunächst überaus forschen GC-Nachwuchskräfte den Gästen zur Führung verhalf (35.), vereinfachte die Aufgabe des Favoriten nicht. Aber die Reaktion der Berner blieb nicht aus. Nach 45 weitgehend diskreten Minuten setzte die Nummer 1 der Liga zu einer unaufhörlichen Druckwelle mit 15:3 Abschlussversuchen an.

Lindner erneut grandios

Kevin Mbabu, der kräftige Aussenverteidiger, trug die lange vermisste Dynamik ins Angriffsspiel. Doch wer glaubte, die im Schnitt knapp 23-jährigen Hoppers würden nach dem 1:1 des früheren Premier-League-Professionals kollabieren, unterschätzte die mentale Widerstandsfähigkeit der GC-Talente und die Fangkunst von Heinz Lindner.

Lausanne siegt in Lugano

Dank einer vorzüglichen Chancenauswertung hat Lausanne mit einem 2:1 in Lugano seinen sechsten Saisonsieg errungen. Die Waadtländer haben sich nun um fünf Punkte vom Abstiegsplatz entfernt.

Für die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini war für einmal die gute Chancenauswertung - sie war nahezu maximal - die Basis für den wichtigen Sieg. Der kosovarische Internationale Benjamin Kololli, gelernter Verteidiger und seit seinem Wechsel auf offensive Positionen oft noch unterschätzt - erzielte nach einem frühen Rückstand beide Tore.

Young Boys - Grasshoppers 1:1 (0:1)
16'146 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 35. Sukacev (Pusic) 0:1. 59. Mbabu 1:1
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, Von Bergen, Lotomba; Schick (76. Ngamaleu), Sow, Aebischer (82. Bertone), Fassnacht (82. Nsame); Assalé, Hoarau.
Grasshoppers: Lindner; Qollaku, Vilotic, Bergström, Pusic; Basic; Sukacev (62. Avdijaj), Bajrami, Fasko (68. Doumbia), Brahimi (83. Sigurjonsson); Andersen.
Bemerkungen:
YB ohne Sulejmani, Seferi, Benito, Sanogo (alle verletzt), GC ohne Jeffren, Djuricin, Munsy (alle verletzt), Pnishi, Bahoui, Kamberi (alle nicht im Aufgebot). Super-League-Debüt von Sukacev. 67. Lattenschuss von Fassnacht. 90. Pfostenkopfball von Avdijaj. Verwarnungen: 71. Aebischer, 74. Doumbia (beide Foul), 86. Lindner (Unsportlichkeit).

Lugano - Lausanne 1:2 (1:2)
2543 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 3. Sabbatini (Gerndt) 1:0. 22. Kololli 1:1. 35. Kololli (Geissmann) 1:2.
Lugano: Da Costa; Rouiller (46. Milosavljevic), Sulmoni, Golemic, Daprelà; Sabbatini, Ledesma (57. Bottani), Vecsei (75. Culina); Mihajlovic, Gerndt, Carlinhos.
Lausanne: Castella: Marin, Rochat, Monteiro; Geissmann, Campo (73. Zeqiri), Maccoppi, Pasche; Kololli, Margiotta (86. Gétaz), Zarate (93. Asllani).
Bemerkungen: Lugano ohne Mariani (gesperrt), Piccinocchi, Crnigoj, Jozinovic und Yao (alle verletzt). Lausanne ohne Tejeda, Manière und Dominguez (alle verletzt). Pfostenschuss: 77. Carlinhos. Verwarnungen: 48. Milosavljevic (Foul), 50. Rochat (Foul), 82. Mihajlovic (Unsportlichkeit), 82. Zeqiri (Unsportlichkeit), 90. Golemic (Reklamieren).

Rangliste: 1. Young Boys 18/37 (39:18). 2. Basel 18/35 (37:16). 3. Zürich 18/28 (23:16). 4. Grasshoppers 18/24 (26:25). 5. St. Gallen 18/24 (23:35). 6. Lausanne-Sport 18/22 (28:35). 7. Thun 18/21 (30:33). 8. Luzern 18/20 (23:30). 9. Lugano 18/19 (18:28). 10. Sion 18/17 (21:32). (fsc/SDA)

Erstellt: 10.12.2017, 15:27 Uhr

Artikel zum Thema

«Gerade in der Kabine ist es ein grosses Problem, wenn man schwul ist»

Der Super-League-Schiedsrichter Pascal Erlachner spricht im «SonntagsBlick» über sein Outing und betont: «Ich kenne auch schwule Fussballer.» Mehr...

Ex-St. Galler Ajeti bringt Basel den nächsten Sieg

Der FCB-Höhenflug geht weiter: Der Ligakrösus kommt vorübergehend bis auf einen Punkt an YB heran. Spektakel im Wallis zwischen Sion und Thun. Mehr...

Der Turm leuchtet wieder

Porträt In Hoffenheim litt Fabian Schär, in La Coruña ist er nun glücklich. Mit dem Nationalteam hat er einen klaren Plan für diese Woche. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...