Zum Hauptinhalt springen

Zehntausende singen für Favre

Der Schweizer Coach führt Gladbach mit dem 3:1 gegen Hoffenheim zu einem neuen Rekord. Das musste gefeiert werden.

«Happy Birthday to you»: Die Fans feiern Favre im Stadion. (2. November 2014)

Nach knapp der Hälfte der Spiele hat sich Borussia Mönchengladbach in den Spitzenrängen der Bundesliga etabliert. Eine Woche nach dem beachtlichen 0:0 gegen Leader und Meister Bayern München fügte das Team von Lucien Favre dem bisher ebenfalls ungeschlagenen Hoffenheim (mit den Schweizern Pirmin Schwegler und Steven Zuber/Assist zum 1:1) die erste Niederlage bei. Die Leistung der Gladbacher war beim 3:1 über die gesamten 90 Minuten souverän und phasenweise sogar überragend. Am Ende wäre auch mehr möglich gewesen als die drei Treffer durch André Hahn (5.) und Patrick Herrmann (32./52.). Zur Feier des Tages (Favre wurde am Sonntag 57 Jahre alt) sangen die Fans im Borussia-Park für ihren Schweizer Trainer ein Ständchen.

Doch auch so war Lucien Favre an seinem 57. Geburtstag sehr zufrieden. «Der Sieg ist klar verdient. Es ist fantastisch, wir haben 20 Punkte», so der Schweizer. Im bodenständigen Umfeld der drittklassierten Gladbacher sind sie bescheiden und demütig. Doch in der Mitte der Saison darf die Realität auch mal angesprochen werden. Manager Max Eberl sagte deshalb: «Wir stehen im Moment zu Recht da oben.» Und der verletzte Schweizer Mittelfeldspieler Granit Xhaka gab zu: «Es verbietet uns niemand zu träumen.»

Eine nächste Herausforderung und ein nächster Test folgen schon am kommenden Sonntag. Dann gastiert Gladbach bei Borussia Dortmund. Das ist auf den ersten Blick zwar bloss das Duell gegen die Nummer 16 der Liga. Doch die Dortmunder haben am Samstag dem Leader Bayern München alles abverlangt (1:2) und bewiesen, dass sie trotz der sechsten Niederlage in Folge noch immer über das Leistungsvolumen eines Spitzenteams verfügen.

Der Gladbacher Auftritt in Dortmund wird einen weiteren Hinweis geben, wie weit Favre sein Team in dieser Saison bringen kann. Bis zum Club-Rekord hat der Schweizer die Gladbacher jedenfalls schon geführt: Mit dem 17. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage wurde die Serie aus der Saison 1970/71 unter Hennes Weisweiler egalisiert.

Borussia Mönchengladbach - Hoffenheim 3:1 (2:1). – Tore: 12. Hahn 1:0. 30. Modeste 1:1. 32. Herrmann 2:1. 52. Herrmann 3:1. - Bemerkung: Gladbach mit Sommer, ohne Xhaka (verletzt), Hoffenheim mit Schwegler (bis 77.) und Zuber (bis 46.).

1. FC Köln - Freiburg 0:1 (0:0). - 49'500 Zuschauer. - Tor: 50. Darida (Foulpenalty) 0:1. - Bemerkung: Freiburg mit Bürki und Mehmedi (bis 88.).

Paderborn - Hertha Berlin 3:1 (1:1). - 14'630 Zuschauer. - Tore: 28. Bakalorz 1:0. 41. Kalou 1:1. 52. Kachunga 2:1. 76. Meha 3:1. - Bemerkung: Hertha Berlin mit Lustenberger und Stocker.

Si/jge

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch