Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Zuberbühler geht zur Fifa

Der ehemalige Schweizer Nationaltorhüter Pascal Zuberbühler arbeitet neu bei der Fifa. Zu seinen Hauptaufgaben werden die Entwicklung des Torhütertrainings und die Strukturierung der weltweiten Torhüterausbildung zählen. Zuberbühler war nach seiner Aktivkarriere unter anderem bei YB, Fulham, Servette und Derby County als Goalietrainer tätig. Seit 2013 ist der 46-Jährige Experte bei Teleclub.
Real Madrid und Trainer Zinedine Zidane hatten auch schon einfachere Zeiten. In der Liga sind die Königlichen bereits 8 Punkte hinter Barcelona und nur auf Platz 3 klassiert. Hinzu kommt nun das 1:3 in der Champions League bei Tottenham. Zidane sagte nach dem Spiel: «Wir sind in keiner Krise. Ich bin nicht verunsichert, und ich werde es nie sein in dieser Saison. Es gibt immer schwierige Phasen. Tottenham war einfach in allen Belangen das bessere Team und hat den Sieg verdient.»
Eigentlich läuft alles rund beim FC Barcelona: Die Katalanen sind Leader in Spanien und in der Champions League trotz dem 0:0 gegen Piräus auf Achtelfinalkurs. Doch der Club hat einige Ausfälle zu verkraften: Barça wird vier bis fünf Wochen auf André Gomes (rechts) und Sergi Roberto verzichten müssen. Die beiden Mittelfeldspieler leiden an Oberschenkelverletzungen. Damit fehlen bereits sieben Spieler verletzungshalber – unter ihnen auch Captain Andres Iniesta und Stürmer Ousmane Dembélé.
1 / 5