Zum Hauptinhalt springen

«Zu viele Gegentore, die ihre Entstehung auf den Aussenbahnen haben»

Der FC Zürich, in der vergangenen Saison als Vizemeister auf Rang 8 abgestürzt, ist erneut schlecht gestartet. Die Verantwortlichen suchen nach Gründen für die Krise.

Schwere Zeit: FCZ- Sportchef Fredy Bickel, Trainer Rolf Fringer, Präsident Ancillo Canepa und Fredy Scheucher, CEO des neuen Hauptsponsors Talkeasy, blicken auf einen schlechten Saisonstart zurück.
Schwere Zeit: FCZ- Sportchef Fredy Bickel, Trainer Rolf Fringer, Präsident Ancillo Canepa und Fredy Scheucher, CEO des neuen Hauptsponsors Talkeasy, blicken auf einen schlechten Saisonstart zurück.
Keystone
Für Vizecaptain Ludovic Magnin könnte es beim FCZ jetzt ganz eng werden. Der ehemalige Internationale, im Zweikampf mit  Taulant Xhaka von GC, kommt stets einen Schritt zu spät.
Für Vizecaptain Ludovic Magnin könnte es beim FCZ jetzt ganz eng werden. Der ehemalige Internationale, im Zweikampf mit Taulant Xhaka von GC, kommt stets einen Schritt zu spät.
Keystone
Der St. Galler Oscar Scarione bejubelt sein erstes Tor gegen den FC Zürich. Torhüter Da Costa und Magnin (23) sind konsterniert.
Der St. Galler Oscar Scarione bejubelt sein erstes Tor gegen den FC Zürich. Torhüter Da Costa und Magnin (23) sind konsterniert.
Keystone
1 / 5

«Wir müssen die Klappe halten und arbeiten», erklärte FCZ-Verteidiger Ludovic Magnin am Samstag nach der 1:3-Niederlage in St. Gallen. Vielleicht muss er in Zukunft keine Erklärungen mehr abgeben. Das hat seinen Grund: Wenn man die Analyse von FCZ-Trainer Rolf Fringer interpretiert, könnte man durchaus auf das Ende von Magnin beim FCZ schliessen. Fringer verzichtet nach dem schlechten Saisonstart mit einem Remis und zwei Niederlagen zwar auf Einzelkritik und nennt keine Namen, doch er sagt gegenüber Redaktion Tamedia: «Wir bekommen zu viele Gegentore, die ihre Entstehung auf den Aussenbahnen haben. Wir sind defensiv vor allem über die Seiten anfällig und einfach nicht stabil. Zudem führen individuelle Fehler immer wieder zu Treffern für den Gegner.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.