Zum Hauptinhalt springen

FCW hält Favorit FCZ in Schach

Winterthur geht gegen Zürich zweimal in Führung und erzittert sich am Ende einen Punkt. Zu Reden geben aber auch viele zweifelhafte Schiedsrichterentscheide.

Kein Sieger im Kantonsderby: Schlusslicht Winterthur erkämpft sich gegen Leader Zürich ein 2:2.
Kein Sieger im Kantonsderby: Schlusslicht Winterthur erkämpft sich gegen Leader Zürich ein 2:2.
Ennio Leanza, Keystone
Winterthur geht zweimal in Führung. Aber Zürichs Raphael Dwamena verhindert durch zwei Tore den Sensationssieg der Gäste.
Winterthur geht zweimal in Führung. Aber Zürichs Raphael Dwamena verhindert durch zwei Tore den Sensationssieg der Gäste.
Ennio Leanza, Keystone
Dem FCZ fehlt auch der Schwung im Angriffsspiel, weil Gestalter Oliver Buff bereits früh verletzt vom Platz muss.
Dem FCZ fehlt auch der Schwung im Angriffsspiel, weil Gestalter Oliver Buff bereits früh verletzt vom Platz muss.
Ennio Leanza, Keystone
1 / 4

Der FC Zürich hat gegen den Tabellenletzten Winterthur die erste Heimniederlage in der Challenge League trotz zweimaligem Rückstand verhindert. Stürmer Raphael Dwamena rettete dem Leader mit zwei Toren einen Punkt. Winterthur bleibt nach dem 2:2 auf dem letzten Platz.

Am Ende hatte der FC Zürich nach den Gegentoren von Luca Radice (39.) und Manuel Sutter (75.) zwar zweimal einen Rückstand aufgeholt, doch zufrieden waren sie beim Stadtklub nach dem 2:2 dennoch nicht. Das Chancenplus nach der Pause war derart eklatant, dass der Favorit das Spiel noch hätte gewinnen müssen. Mittelfeldspieler Burim Kukeli vergab mit einem abgefälschten Schuss in der Nachspielzeit die siebte klare Gelegenheit des FCZ.

Das 2:2 war dann letztlich gleichwohl Dokument, dass es dem Leader der Challenge League in der Rückrunde weiterhin an Schwung fehlt. Die Hälfte seiner Spiele hat der FCZ nicht gewonnen. Zufrieden waren nach dem Spiel aber auch die Gäste nicht. Wegen des späten Zürcher Ausgleichs von Doppeltorschütze Raphael Dwamena bleibt Winterthur auf dem letzten Platz.

Winterthur vom Schiedsrichter benachteiligt

Der FCW hatte bei zwei heiklen Schiedsrichterentscheiden kein Glück: Schon nach neun Minuten wurde ein Treffer wohl fälschlicherweise wegen Offsides annulliert und in der 80. Minute hätte es nach einem Zweikampf zwischen Sutter und FCZ-Verteidiger Umaru Bangura auch Penalty für Winterthur geben können.

Im freien Fall befindet sich weiterhin der FC Wil. Das 1:3 gegen Chiasso war die sechste Niederlage in Folge. Die Reserve auf den Abstiegsplatz beträgt nur noch fünf Punkte. Chiasso war zwar spielerisch nicht besser als Wil, konterte aber effizient. Das Spiel im Stadion Bergholz wollten noch 470 Zuschauer sehen; das bedeutete Minusrekord für ein Challenge-League-Spiel in Wil (seit 2004).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch