Zum Hauptinhalt springen

Zwei Freunde, ein Derby

Am Samstag treffen der FCZ und GC im Derby aufeinander. Ihre Trainer sind freundschaftlich verbunden und führen ihre Clubs durch gute Zeiten.

Pflegen eine tiefe Freundschaft: FCZ-Trainer Uli Forte (l.) und GC-Trainer Murat Yakin.
Pflegen eine tiefe Freundschaft: FCZ-Trainer Uli Forte (l.) und GC-Trainer Murat Yakin.
Keystone

Dass er seinem engen Freund Murat Yakin so schnell wieder auf dem Fussballplatz gegenüberstehen würde, ahnte FCZ-Trainer Uli Forte nicht. Ihr letztes Duell hatten sie im Mai in der Challenge League, als Yakin noch den FC Schaffhausen trainierte.

Kurz bevor es Yakin nach Niederhasli zog, hatte er Forte noch eine SMS geschickt. «Wir sehen uns bald», stand darin. Auf privater Ebene, dachte sich der Italiener, nicht auf beruflicher. Nun aber treffen die beiden doch schon wieder auf dem Rasen aufeinander. Das 248. Zürcher Derby steht an.

Forte spricht von einem reizvollen Duell. Nicht nur für sich, sondern für den ganzen FC Zürich. Forte spricht auch viel vom Bestätigen. Es ist ein Wort, das im Club gegenwärtig oft fällt.

Erst ging es darum, den guten Saisonstart zu bestätigen. Mittlerweile ist es bereits der 2. Rang. Nach dem Abstecher in die Challenge League fand sich der FC Zürich wieder erstaunlich schnell in der Super League zurecht.

Das liegt vor allem auch am abgeklärten Abwehrverbund. Nur sechs Tore hat dieser in 11 Spielen zugelassen. Ligaweiter Bestwert – mit Abstand.

Forte: «Ich erwarte ein anderes GC»

Reizvoll nennt Forte das anstehende Derby auch, weil man im Vergleich zum Saisonstart nun auf eine anderes GC treffe. Damals gewann der FCZ gegen völlig verunsicherte Grasshoppers noch problemlos 2:0. Damals hiess der Trainer auch noch Carlos Bernegger.

Mittlerweile wurde dieser durch Murat Yakin ersetzt. «Und mit Murat ist die Stabilität zurückgekehrt», weiss Forte. Er erwartet ein GC, das tief steht, auf Konterspiel lauert und vor allem um einiges stärker ist als noch im Juli.

Yakin: «Der FCZ wird wie die Feuerwehr kommen»

Erst wenige Wochen ist es her, als die Grasshoppers noch am Boden waren. Ein Abstiegskandidat. Yakin aber hat den Patienten GC in bemerkenswertem Tempo geheilt. Der Club bereitet den Fans so viel Freude wie schon länger nicht mehr. Platz fünf belegt er im Moment.

Im Derby will Trainer Yakin gerne den nächsten Schritt in der Entwicklung seiner Mannschaft sehen. Er erwartet einen FCZ, der «wie die Feuerwehr» komme. Und er prognostiziert:

«Das Team, das den ersten Fehler des Gegners ausnutzt, wir einen grossen Vorteil haben.»

Murat Yakin

Yakin stehen mit dem verletzten Pickel und dem gesperrten Vilotic lediglich zwei Spieler nicht zur Verfügung. Beim FC Zürich fehlen die verletzten Alesevic, Kempter, Kryeziu, Marchesano und Schönbächler. Ein Einsatz von Verteidiger Brunner, der im letzten Spiel wegen einer Fussverletzung ausgewechselt werden musste, ist fraglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch