Zweimal Rot und Penalty – in einer Szene

Platzverweis, Platzverweis, Strafstoss, gefolgt von Gegentor: In der 68. Minute wurde Ajax' Partie bei Chelsea auf den Kopf gestellt.

Die verheerende Minute für Ajax. Video: Teleclub

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie begeisterten, mal wieder. Ajax Amsterdam, das Sensationsteam der vergangenen Champions-League-Saison verlor zwar mit Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt seine beiden herausragenden Spieler, doch auch in der aktuellen Kampagne mischen die Holländer die Königsklasse wieder so richtig auf. Jüngstes Beweisstück: der Dienstagabend in London. Bei Chelsea. 4:1 führte Ajax, zwischenzeitlich, Chelsea kam in der 63. Minute durch Cesar Azpilicuetas 4:2 nochmals heran. Noch nicht so schlimm. Ajax-Trainer Erik ten Hag sollte nach Spielschluss sagen: «Da hatten wir noch alles unter Kontrolle.» Aber fünf Minuten später, da verlor das Überraschungsteam diese Kontrolle. Und zwar unwiderruflich.

Am Ursprung allen Übels stand das ungeschickte Zweikampfverhalten von Daley Blind. Der Verteidiger räumte zuerst Christian Pulisic ab, was Schiedsrichter Gianluca Rocchi grosszügig weiterlaufen liess. Und Blind? Obwohl mit Gelb vorbelastet, stand er auf und grätschte Tammy Abraham ab. Weil Chelsea im Ballbesitz blieb, entschied Rocchi auf Vorteil. Kaum dürfte das Wort Vorteil treffender gewesen sein, wenn der Unparteiische nicht unterbrach. Denn Callum Hudson-Odoi schoss sofort aufs Tor, Joel Veltman blockte ab – offenbar mit der Hand. Dieses Mal pfiff Rocchi ab, gab Penalty, drehte sich aber schnurstracks in Richtung Blind. Klar, für sein Foul hatte er Gelb verdient. Weil es seine zweite war, gab es nur eine logische Konsequenz: Platzverweis. Doch da war auch noch Veltman, der die Abwehrfläche minim vergrösserte.

«Ein Typ, der alles stahl»

Streng nach Regeln hat auch das eine Verwarnung zur Folge. Dumm nur, dass auch er seit 35 Spielminuten vorbelastet war. So schickte Rocchi auch ihn vom Platz. Vom Penaltypunkt blieb Jorginho ein zweites Mal eiskalt, sodass aus einer 4:2-Führung in personeller Gleichzahl aus Ajax-Sicht zum 4:3 mit zwei Spielern weniger wurde. «Die Enttäuschung ist riesig», sagte Offensivspieler Dusan Tadic nach Spielschluss. Denn: «Eigentlich sollten wir über den schönen Fussball sprechen, den wir gespielt haben. Aber das können wir nicht, weil ein Typ daherkam und alles stahl.» Gemeint sind natürlich weder Blind noch Veltman, sondern Rocchi. Er monierte ein Foul an Blind zuvor. Und: «Veltman hätte nie die zweite Gelbe kassieren dürfen. Es hätte auch nie Penalty geben dürfen.» Er habe noch nie eine Dreifachbestrafung gesehen, schimpfte der Serbe weiter.

Trainer Ten Hag gab sich etwas diplomatischer. Oder besser, er wollte die Szene nicht kommentieren. Er befand einzig, nachdem Chelsea in der 74. Minute noch das 4:4 erzielt hatte: «Wir hätten einen Sieg verdient gehabt.» Und Chelsea-Trainer Frank Lampard wusste nicht so recht, was er von diesem Punkt halten sollte. Also freute er sich ein bisschen über dieses verrückte Spiel: «Respekt an Ajax. Was für ein Spektakel!»


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (fas)

Erstellt: 06.11.2019, 09:46 Uhr

Artikel zum Thema

Der Acht-Tore-Wahnsinn von London

Video Doppelte Überzahl, aberkanntes Siegtor, Super-Freistoss – Chelsea schafft es gegen Ajax Amsterdam vom 1:4 zum 4:4. Mehr...

Emery nimmt Xhaka die Captainbinde weg

Der Schweizer Nationalspieler ist nach dem Eklat von London nicht mehr Captain von Arsenal. Sein Nachfolger ist Pierre-Emerick Aubameyang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...