Zum Hauptinhalt springen

Gauchos droht das vorzeitige Aus

Nach dem zweiten Unentschieden droht Argentinien bei der Copa America im eigenen Land das vorzeitige Aus.

Die Gauchos kamen im zweiten Gruppenspiel in Santa Fe gegen Leader Kolumbien nicht über ein karges 0:0 hinaus. Nach dem 1:1 im Auftaktspiel gegen Bolivien befinden sich die Gastgeber um Weltstar Lionel Messi jetzt unter Druck, um in die zweite Runde zu kommen.

Kolumbien zeigte nach einem knappen 1:0-Auftaktsieg gegen Costa Rica ein solides Spiel in Santa Fe. Argentiniens Torhüter Sergio Romero parierte ein ums andere Mal die Bälle von Radamel Falcao, Pablo Armero und Adrian Ramos. Aber auch der kolumbianische Goalkeeper Luis Martinez musste sich anstrengen, um die offensiven Versuche der Argentinier nach einigen guten Vorlagen von Messi zu neutralisieren.

Kolumbien führt mit vier Punkten in der Gruppe A, Argentinien folgt mit zwei Punkten. Bolivien (ein Punkt) und Costa Rica (null Punkte) treffen in ihrem zweiten Spiel in San Salvador de Jujuy aufeinander.

Bei der Copa America 2011 spielen in Argentinien zwölf Länder um den Titel. Als Gäste sind Mexiko und Costa Rica dabei. Der Gewinner des Turniers, das am 24. Juli mit dem Finale endet, qualifiziert sich für den Confederations Cup 2013 in Brasilien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch