Zum Hauptinhalt springen

Greg van Avermaet Sieger von Paris - Tours

Der Belgier Greg van Avermaet gewinnt den französischen Klassiker Paris - Tours. Der Profi des BMC Racing Teams schlägt nach 230,5 km den Italiener Marco Marcato im Spurt.

Für Van Avermaet handelte es sich um den 14. Sieg seiner Karriere. Der Belgier entschied in dieser Saison schon die 6. Etappe der Österreich-Rundfahrt sowie das 5. Teilstück und das Gesamtklassement der Wallonien-Rundfahrt für sich. Zusammen mit Marcato leitete Van Avermaet 7 km vor dem Ziel einen Konter ein, der sich schliesslich als Erfolg versprechend herausstellen sollte.

Bei seinem ersten Start im Trikot des Strassenweltmeisters blieb Mark Cavendish (Gb) ebenso geschlagen wie der frühere zweifache Sieger Philipp Gilbert. Auch andere Favoriten wurden das Opfer eines Frühen Angriffes eines Septettes. Zu den Ausreissern zählte auch der Tessiner Rubens Bertogliati, der rund 180 km an der Spitze des Rennens zurücklegte, am Schluss aber verständlicherweise nicht mehr über die Kräfte verfügte, um einen Spitzenplatz zu verwirklichen.

Sie sieben Flüchtlinge wurden 60 km vor Schluss beinahe eingeholt. Es kam aber zur Bildung einer Vorhut von rund 25 Fahrern. Die Interessen der verschiedenen Sportgruppen waren so unterschiedlich, dass das Rennen nicht mehr zu kontrollieren war. Avermaet und Marcato zählten zur zweiten Welle, die an die Spitze kam. Cavendish, Gilbert und die anderen Favoriten trafen mit rund einer Minute Rückstand im Ziel ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch