Zum Hauptinhalt springen

Grosjean im freien Training weit vorne

Romain Grosjean liess im Renault zum Auftakt des GP-Wochenendes in Monza aufhorchen

Der Genfer belegte im zweiten Training hinter dem ebenfalls überraschenden Adrian Sutil im Force India Platz 2.

Hoffnungen wecken auch die Vorstellungen von Sébastien Buemi und der Fahrer von BMW-Sauber. Der Waadtländer klassierte sich als Sechster und Zehnter. Nick Heidfeld belegte in den beiden je anderthalb Stunden dauernden Trainings die Plätze 5 und 7, Robert Kubica wurde Elfter und Fünfter.

Auch wenns nur ein freies Training war: Romain Grosjean zeigte zwei Wochen nach seinem frühen Ausscheiden im Grand Prix von Belgien eine starke Reaktion. Zupass kam dem Romand dabei, dass die Autos von Renault (wie jene von McLaren-Mercedes und Ferrari) in Monza nach längerem Unterbruch wieder mit dem Energie-Rückgewinnungssystem Kers ausgerüstet sind. Grosjean kam bei seiner Premiere mit der zusätzlich abrufbaren Kraftquelle anscheinend bestens zurecht. Dass mit Renault auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Monza zu rechnen sein wird, unterstrich Fernando Alonso mit den Rängen 4 und 3.

Mit seiner Bestzeit nach der Mittagspause bestätigte Adrian Sutil die Fortschritte von Force India, nachdem Giancarlo Fisichella in Belgien mit der Pole-Position und Rang 2 im Grand Prix überrascht hatte.

Am Morgen hatte McLaren-Mercedes den Ton angegeben. Weltmeister Lewis Hamilton fuhr vor seinem Teamkollegen Heikki Kovalainen die beste Rundenzeit. Der Einsatz von Kers übertüncht bei den "Silberpfeilen" offenbar die Schwäche, die sich im bisherigen Verlauf der Saison in den mit hohen Tempi befahrenen Kurven offenbart hatten.

Nicht wie gewünscht kam in der zweiten Session Giancarlo Fisichella auf Touren. Der Italiener, der für den Rest der Saison bei Ferrari den ungenügenden Luca Badoer ersetzt, kam nach Platz 8am Morgen nicht über den 20. und letzten Rang hinaus. Ebenfalls im hintersten Ranglistenteil reihten sich am Nachmittag SebastianVettel und WM-Leader Jenson Button ein.

Vettel hatte sich während des ersten Trainings auf der Strecke rar gemacht. Er, der im Vorjahr im Königlichen Park in einem Toro Rosso völlig überraschend triumphiert und sich zum jüngsten Grand-Prix-Sieger gemacht hatte, nahm die Arbeit zwecks Schonung des Motors erst in den letzten Minuten auf. Vettel stehen für die restlichen fünf Rennen der Saison (wie seinem Teamkollegen Mark Webber sowie den Toyota-Fahrern Jarno Trulli und Timo Glock) nur noch zwei der acht Aggregate zur Verfügung, die jedem Fahrer gemäss Reglement zustehen. Der Einsatz jedes weiteren Motors hat die Versetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung zur Folge.

Monza. Grand Prix von Italien. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 1:23,936. 2. Heikki Kovalainen (Fi), McLaren-Mercedes, 0,396. 3. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 0,535. 4. Fernando Alonso (Sp), Renault, 0,541. 5. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber, 0,747. 6. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 0,767. 7. Jenson Button (Gb), Brawn GP-Mercedes, 0,770. 8. Giancarlo Fisichella (It), Ferrari, 0,796. 9. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 0,823. 10.Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,825. 11. Robert Kubica (Pol), BMW-Sauber, 0,877. 12. Rubens Barrichello (Br), Brawn GP-Mercedes, 0,890. 13. Nico Rosberg (De), Williams-Toyota, 0,991. 14. Kazuki Nakajima (Jap), Williams-Toyota, 1,214. 15. Romain Grosjean (Sz), Renault, 1,676. 16. Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes, 1,753. 17. Jaima Alguersuari (Sp), 1,806. 18. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 2,015. 19. Jarno Trulli (It), Toyota, 2,084. 20. Timo Glock (De), Toyota, 2,389. -- 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Sutil 1:23,924. 2. Grosjean 0,239. 3. Alonso 0,373. 4. Kovalainen 0,558. 5. Kubica 0,698. 6. Glock 0,710. 7. Heidfeld 0,769. 8. Räikkönen 0872. 9. Nakajima 0,875. 10. Buemi 0,960. 11. Hamilton 0,978. 12. Liuzzi 0,997. 13. Trulli 1,043. 14. Webber 1,055. 15. Alguersuari 1,079. 16. Barrichello 1,216. 17. Rosberg 1,291. 18. Vettel 1,462. 19. Button 1,500. 20. Fisichella 1,619. -- 20 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch