Zum Hauptinhalt springen

Hammergruppe mit Spanien, Deutschland, Portugal und Frankreich?

Heute Abend wird die EM 2012 in Polen und in der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) greifbar. In Kiew werden ab 18 Uhr (live/SF zwei) die Gruppen ausgelost.

Die Topfeinteilung bringt mit sich, dass es schon in der Vorrunde eine Gruppe mit vier (Mit-)Favoriten geben könnte. Spanien, Deutschland, Portugal, Frankreich: So könnte eine Vorrundengruppe im kommenden Juni aussehen. Es gibt aber auch eine Konstellation, welche die Herzen des neutralen Beobachters weit weniger zum Glühen bringt. Denn auch eine Gruppe mit Polen, Russland, Griechenland und Tschechien ist möglich.

Die Teams wurden von der UEFA aufgrund der Resultate in Wettbewerbsspielen seit der EM-Qualifikation 2008 in vier Kategorien eingeteilt. Die Gastgeber Polen (Gruppe A) und Ukraine (Gruppe D) sind als Gruppenköpfe gesetzt, können bis und mit Viertelfinals alle ihre Spiele in der Heimat austragen und würden frühestens in den Halbfinals aufeinandertreffen.

Die Trainer der 16 Teilnehmer verhalten sich vor der Auslosung immer gleich - zumindest offiziell. "Wir nehmen, was kommt", lautet der Tenor. Ohnehin scheint den Verbänden wichtiger zu sein, wo sie ihre Spiele austragen als gegen wen sie anzutreten haben. Deutschland zum Beispiel schlägt seine Zelte in der Nähe von Danzig auf, Italien hat sich für einen Hotel-Resort bei Krakau entschieden. Beide wären froh, sie müssten nicht per Flugzeug zu den Partien ins rund 2000 Kilometer entfernte Donezk oder nach Charkow im Osten der Ukraine reisen.

Die Topfeinteilung. Topf 1: Polen (Gruppe A), Ukraine (Gruppe D), Spanien, Holland. - Topf 2: Deutschland, Italien, England, Russland. - Topf 3: Kroatien, Griechenland, Portugal, Schweden. - Topf 4: Dänemark, Frankreich, Tschechien, Irland.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch