Zum Hauptinhalt springen

Hirscher vorne - Schmidiger im Finale

Der Österreicher Marcel Hirscher fährt im ersten Lauf des Weltcup-Slaloms in Alta Badia Bestzeit.

Von den vier Schweizern war der Jüngste deutlich der Beste. Reto Schmidiger schaffte mit 1,77 Sekunden Rückstand problemlos die Qualifikation fürs Finale mit den besten 30. Der Junioren-Weltmeister hat damit die Basis gelegt, um zum dritten Mal in einem Slalom Weltcup-Punkte zu holen. Silvan Zurbriggen verpasste wie bei der Saisonpremiere in Beaver Creek (USA) die Teilnahme am zweiten Lauf. Markus Vogel und Marc Berthod schieden aus.

Mit Hirscher, dem Kroaten Ivica Kostelic, dem Italiener Giuliano Razzoli und dem Deutschen Felix Neureuther liegen vier Fahrer auf den ersten vier Plätzen, die allesamt mit körperlichen Problemen zu kämpfen haben. Hirscher klagt über Rückenschmerzen, Kostelic macht eine entzündete Patellasehne im Knie zu schaffen, Olympiasieger Razzoli leidet nach einem Sturz im Training im September weiterhin an seiner lädierten Schulter, und Neureuther ist nach wie vor durch einen Knorpelschaden und ein Ödem im rechten Knie handicapiert. Die Marge zwischen Hirscher und Neureuther beträgt eine gute halbe Sekunde.

Hirscher strebt seinen zweiten Weltcup-Sieg im Slalom an; zum bisher einzigen Mal hatte er vor einem Jahr in Val d'isère triumphiert. Kostelic, der lediglich elf Hundertstel hinter dem Österreicher liegt, hat seine gute Frühform im Slalom mit seinem Sieg in Beaver Creek (USA) aufgezeigt. Der Gesamt- und Disziplin-Sieger des Vorwinters hat sich zudem auch schon in Alta Badia in die Siegerliste eingetragen. Auf der "Gran Risa" hatte er vor drei Jahren gewonnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch