Zum Hauptinhalt springen

Hirvonen siegt in Australien

Beim fünfmaligen Weltmeister Sébastien Loeb währte die Freude über den Sieg beim Rallye Australien nur kurz.

Weil sein Citroën nicht regelkonform war, wurde er mit einer Strafminute belegt - und nur Zweiter hinter Mikko Hirvonen, der seine WM-Führung ausbaute.

Zunächst hatte Loeb mit 12,5 Sekunden Vorsprung auf den Finnen Hirvonen gewonnen. Schliesslich wurde der Elsässer mit 47,5 Sekunden Rückstand Zweiter. Loeb un seine zwei Citroën-Teamgefährten Dani Sordo und Sébastien Ogier wurden von den FIA-Kommissären jeweile mit einer Strafminute belegt, weil an ihren Autos der vordere Stabilisator bzw. die Querstrebe nicht dem technischen Reglement entsprochen hatte.

Für den finnischen Ford-Fahrer Hirvonen bedeutete die Rückversetzung von Loeb, dass er nun in der Rallye-WM - zwei Rennen vor Saisonschluss - statt mit nur einem, nun mit fünf Punkten Vorsprung vorne liegt.

Kingscliff. Australien-Rallye. 10. von 12 WM-Läufen: 1. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (Fi), Ford Focus, 2:53:06,5. 2. Sébastien Loeb/Daniel Elena (Fr/Monaco), Citroën C4, 47,5 Sekunden zurück. 3. Daniel Sordo/Marc Marti (Sp), Citroën C4, 1:04,6. 4. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (Fi), Ford Focus, 1:52,0. 5. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Fr), Citroën C4, 2:23,3. 6. Matthew Wilson/Scott Martin (Gb), Ford Focus, 5:26,3. - Bemerkung: Loeb, Sordo und Ogier wurden mit je einer Strafminute belegt, weil ihre Citroëns nicht dem Technikreglement entsprachen.

WM-Stand (10/12). Fahrer: 1. Hirvonen 78 Punkte. 2. Loeb 73. 3. Sordo 50. - Teams: 1. Citroën 133. 2. Ford 120.

Nächster WM-Lauf: Spanien-Rallye vom 2. bis 4. Oktober.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch