Zum Hauptinhalt springen

Historisches Debakel für die USA

Ausgerechnet im Jahr, wo das Zuschauerinteresse am US Open alle Rekorde sprengt, sind die einheimischen Spieler in der Schlussphase nur Zuschauer. Erstmals in der Open Era hat kein Amerikaner die Viertelfinals erreicht.

Als letzter US-Vertreter ausgeschieden ist John Isner. 40 Stunden nach seinem grössten Karriere-Erfolg gegen Andy Roddick fehlten dem 206 Zentimeter langen Service-Spezialisten die Kräfte, um Fernando Verdasco längerfristig zu gefährden. Isner holte sich zwar den ersten Satz, verlor dann aber dreimal mit 4:6.

Der Melbourne-Halbfinalist Verdasco trifft am Mittwoch auf Novak Djokovic (Ser/4), der Radek Stepanek mit 6:1, 6:3, 6:3 abfertigte. Der Sieger dieser Partie spielt dann gegen Roger Federer oder Robin Söderling um den Finaleinzug.

Die letzte Viertelfinalistin bei den Frauen heisst Caroline Wozniacki. Die dänische Teenagerin besiegte Swetlana Kusnezowa (Russ/6) 2:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:3) und hat damit erstmals einen Major-Viertelfinal erreicht. Dort trifft sie auf die Amerikanerin Melanie Oudin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch