Bärtschi brilliert weiter

Der Schweizer NHL-Neuling Sven Bärtschi ist derzeit nicht zu stoppen. Beim 4:1-Sieg seiner Calgary Flames gegen die Phoenix Coyotes trifft er bereits nach 17 Sekunden.

Ungemein effizient: Sven Bärtschi erzielt gegen die Phoenix Coyotes sein drittes Tor im vierten Spiel.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Erstrunden-Draft könnte nicht erfolgreicher in seine NHL-Karriere starten. Nach vier Partien in der besten Liga der Welt steht Sven Bärtschi bereits bei drei Toren. Beim Treffer gegen die Phoenix Coyotes bewies der Youngster seinen Torriecher. Er fing einen Querpass von Keith Yandle ab und bezwang den Keeper mit einem Backhand-Schuss zum 1:0 für sein Team.

Trotz der Erfolge wird Bärtschi in dieser Saison keine Ewigkeit mehr im Team von Calgary mitspielen dürfen. Kehren die Verletzten zurück, muss der 19-jährige Berner gemäss Reglement zurück zu den Junioren. Es steht aber ausser Frage, dass er im Hinblick auf die kommende Saison derzeit ein glattes Empfehlungsschreiben abgibt.

Weniger gut als Bärtschi und den Flames lief es den New York Islanders mit Mark Streit und Nino Niederreiter, die ihre Playoff-Träume wohl endgültig begraben können. Streit steuerte bei der 2:3-Niederlage gegen die Philadelphia Flyers zwar bei beiden Treffern seines Teams in der Schlussphase einen Assist bei, aber auch der Captain konnte nicht verhindern, dass die Islanders in der Eastern Conference auf den letzten Platz der Tabelle (hinter Montreal) zurückfielen.

Roman Josi fehlte bei den Nashville Predators bei der 1:2-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die San Jose Sharks erneut wegen einer Verletzung.

Zu seinem Comeback in der NHL nach einer dreimonatigen Verletzungspause kam Sidney Crosby (24). Der Captain der Pittsburgh Penguins führte sein Team nach überstandener Gehirnerschütterung zu einem überzeugenden 5:2-Sieg bei den New York Rangers. Für Pittsburgh war es der zehnte Sieg nacheinander. Crosby lieferte die Vorarbeit zum 4:2 von Chris Kunitz. Er hatte seinem Team zuvor in 40 Partien gefehlt. (si)

Erstellt: 16.03.2012, 07:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Bärtschi ist die grösste Schweizer Stürmerhoffnung»

Sven Bärtschi hat mit seinem NHL-Debüt positiv überrascht. Eishockey-Experte und Scout Thomas Roost glaubt, dass der Langenthaler den Durchbruch in der besten Liga der Welt schaffen wird. Mehr...

NHL-Neuling Bärtschi trifft schon wieder

Sven Bärtschi trumpft im Trikot der Calgary Flames gross auf. Der 19-jährige Berner erzielte beim 3:2-Overtime-Sieg über San Jose das wichtige 1:1. Mehr...

Erstes NHL-Tor für Sven Bärtschi

NHL Sven Bärtschi betreibt in der NHL weiter beste Werbung in eigener Sache. Beim 4:3 bei den Minnesota Wild gelingt dem Langenthaler sein erstes Tor. Mehr...

Blogs

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...