Das Silber-Team bleibt fast unter sich

Bis auf wenige Ergänzungen nominiert der Nationalcoach Sean Simpson für Sotschi die gleichen Spieler wie für die WM in Schweden.

Sean Simpson hält zum Grossteil an seinem WM-Kader fest.

Sean Simpson hält zum Grossteil an seinem WM-Kader fest. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jonas Hiller, Yannick Weber, Mark Streit, Kevin Romy, Damien Brunner und Roman Wick heissen die sechs Spieler, die nicht zu den Silberhelden von Stockholm gehören und trotzdem an die Olympischen Spiele nach Sotschi reisen dürfen.

Wicks Nomination ist nach dessen Leistung in der laufenden Saison logisch, der ZSC-Flügel ist Liga-Topskorer. Auch Romy zeigte bei Servette eine starke Saison. Brunner und Streit sind hochkarätige NHL-Verstärkungen, die Simpson für die WM nicht zur Verfügung gestanden waren. Dass auch Weber nach Russland fährt, war nicht unbedingt vorherzusehen. Obwohl der Verteidiger bei den Vancouver Canucks zuletzt wieder regelmässig zu Einsätzen kam, hatte der 25-Jährige eine durchzogene Saison.

Seger ist in Sotschi wieder Captain

Die einzige Überraschung ist, dass Sean Simpson anstelle von Martin Gerber auf Tobias Stephan zählt. Gerber hatte wesentlichen Anteil an der Schweizer Siegesserie an der WM in Schweden. Doch vielleicht verzichtet der Coach genau deshalb auf den Routinier: Stephan war bereits in Stockholm der dritte Torhüter und kennt diese Rolle an einem grossen Turnier. Die Torhüterhierarchie für Olympia wird so sicherlich nicht infrage gestellt.

Dass Simpson voll auf die WM-Mannschaft setzt, zeigt sich auch bei der Wahl seines Captains. Anstatt für Mark Streit entschied sich der Nationaltrainer für Mathias Seger, den ZSC-Leitwolf, der die Mannschaft auch in Stockholm angeführt hatte.

Das Kader für Sotschi.
Goalies:
Jonas Hiller (Anaheim), Reto Berra (Calgary), Tobias Stephan (Servette).
Verteidiger: Severin Blindenbacher (ZSC), Raphael Diaz (Montreal), Philippe Furrer (Bern), Roman Josi (Nashville), Mathias Seger (ZSC), Mark Streit (Philadelphia), Julien Vauclair (Lugano), Yannick Weber (Vancouver).
Stürmer: Andres Ambühl (Davos), Matthias Bieber (Kloten), Simon Bodenmann (Kloten), Damien Brunner (New Jersey), Luca Cunti (ZSC), Ryan Gardner (Bern), Denis Hollenstein (Servette), Simon Moser (Milwaukee/AHL), Nino Niederreiter (Minnesota), Martin Plüss (SCB), Kevin Romy (Servette), Reto Suri (Zug), Morris Trachsler (ZSC), Roman Wick (ZSC).

(des)

Erstellt: 06.01.2014, 18:02 Uhr

Artikel zum Thema

Kane und Miller führen US-Olympiateam an

Eishockey Goalie Ryan Miller und Stürmer Patrick Kane, letzte Saison bei Biel aktiv, führen das Eishockey-Team der USA bei den Olympischen Spielen in Sotschi an. Mehr...

Kadersichtung vor den Olympischen Spielen

Nationalcoach Sean Simpson steht vor einer heiklen Aufgabe. Mehr...

Nachzügler für das Hockey-Nationalteam

Nationalcoach Sean Simpson hat für das Länder-Turnier in Arosa drei Spieler nachnominiert: Patrick Geering, Tim Ramholt und Thomas Rüfenacht . Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...