Der ZSC startet makellos in die Ära Grönborg

Im Cup gewinnen die Lions 9:0 in Winterthur, die anderen Zürcher Clubs scheiden aus.

Der ZSC jubelt in Winterthur – und auch die anderen Oberklassigen setzen sich in der ersten Runde durch. (Bild: Andy Mueller/freshfocus)

Der ZSC jubelt in Winterthur – und auch die anderen Oberklassigen setzen sich in der ersten Runde durch. (Bild: Andy Mueller/freshfocus)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Goodwill-Tour der Lions ­begann wunschgemäss: Bloss 30 Sekunden brauchte Fredrik Pettersson, um in Winterthur das 1:0 für die Gäste zu erzielen. Und im ersten Wettbewerbsspiel unter dem neuen Trainer Rikard Grönborg geriet der ZSC nie in Gefahr, die Saison nach dem Verpassen des Playoffs mit einem Cup-Out zu beginnen. Bald erhöhte Simon Bodenmann auf 2:0 (12.), später gelang dem Flügel gegen seinen Heimatverein ein weiterer Treffer, am Ende hiess es 9:0. Der ZSC zeigte sich kaum gefordert vom Team von Trainer Michel Zeiter, dem einstigen Meister-Captain der Lions.

Wie Winterthur erging es auch den übrigen Zürcher Vertretern in den Sechzehntelfinals: Sie schieden aus. Der EHC Kloten erspielte sich gegen die ­Rapperswil-Jona Lakers zwar die ­erste Chance der Partie. Doch danach hatten die Lakers ein spielerisches Übergewicht, gingen durch den früheren Klotener Corsin Casutt im Powerplay in Führung, ehe der einstige Kloten-Junior Kay Schweri nach schöner Vorarbeit Roman Cervenkas auf 2:0 erhöhte (22.).

Am Ende hiess es 3:0. Und so misslang den Zürchern die Revanche für jenes 1:2, das sie am 25. April 2018 zum Absteiger ­gemacht hatte. Die Mannschaft vom Obersee dagegen, zuletzt zweimal Cup-Finalist, kann von weiteren Grosstaten träumen in einem Wettbewerb, der sich für sie zu einem echten Saisonziel entwickelt hat.

Alle Oberklassigen weiter

Wenig überraschend kam das Out der GCK Lions. Das ZSC-Farmteam unterlag den SCL Tigers 0:4, und der neue Chefcoach Michael Liniger musste feststellen, wie gross der Unterschied zwischen Swiss League und ­National League sein kann.

Nur einem einzigen Club gelang es nicht, diese Differenz aufs Eis zu bringen: Meister SC Bern braucht ein Tor von Captain Simon Moser in der 54. Minute, um gegen die EVZ Academy noch zu einem 2:1 zu kommen. So setzte sich wie im Vorjahr in sämtlichen Sechzehntelfinals der Oberklassige durch. Einzig im Swiss-League-Duell zwischen Visp und La Chaux-de-Fonds siegte das Heimteam (6:3).

Telegramme:

Winterthur - ZSC Lions 0:9 (0:2, 0:5, 0:2)
2147 Zuschauer. – SR Ströbel/Wiegand, Altmann/Duarte. – Tore: 1. (0:30) Pettersson (Diem, Roe) 0:1. 12. Bodenmann (Hollenstein, Trutmann) 0:2. 23. Simic (Schäppi, Blindenbacher) 0:3. 33. (32:17) Bodenmann (Suter) 0:4. 33. (32:44) Brüschweiler (Prassl) 0:5. 35. Suter (Bodenmann, Hollenstein) 0:6. 39. Schäppi (Pedretti, Geering/Ausschluss Blindenbacher!) 0:7. 51. Noreau (Roe, Pettersson/Ausschluss Torquato) 0:8. 75. Simic (Pedretti, Schäppi) 0:9. – Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Winterthur, 3-mal 2 Min. gegen ZSC Lions.

Kloten - Lakers 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
5234 Zuschauer. – SR Hungerbühler/Salonen, Fuchs/Wolf. – Tore: 12. Casutt (Profico/Ausschluss Back) 0:1. 22. Schweri (Cervenka) 0:2. 60. (59:32) Cervenka (Schweri) 0:3 (ins leere Tor). – Strafen: je 4-mal 2 Min.

GCK Lions - SCL Tigers 0:4 (0:1, 0:3, 0:0)
Küsnacht. – 350 Zuschauer. – SR Potocan/Urban, Gurtner/Kaderli. – Tore: 15. Pascal Berger (Glauser/Ausschluss Chiquet) 0:1. 31. Pesonen (Schmutz) 0:2. 33. DiDomenico (Dostoinow/Ausschluss Suter) 0:3. 39. Neukom (Diem) 0:4. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen GCK Lions, 3-mal 2 plus 10 Minuten (Sturny) gegen SCL Tigers.

EVZ Academy - Bern 1:2 (0:0, 0:0, 1:2)
446 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Betschart/Bürgi.–Tore: 41. (40:47) Pestoni (Heim) 0:1. 48. Oehen (Stadler, Volejnicek/Ausschluss Untersander) 1:1. 54. Moser (Ruefenacht, Arcobello) 1:2.–Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen EVZ Academy, 2-mal 2 Minuten gegen Bern.

Weitere Resultate: Visp - La Chaux-de-Fonds 6:3 (2:0, 2:1, 2:2), HCV Martigny (MSL) - Fribourg-Gottéron 1:9 (0:5, 0:3, 1:1), Thurgau - Zug 0:6 (0:1, 0:2, 0:3), Wiki-Münsingen (MSL) - Ajoie 2:8 (1:4, 1:2, 0:2). (phm)

Erstellt: 10.09.2019, 22:54 Uhr

Artikel zum Thema

So abgebrüht, dass er auffällt

Das Gerangel um einen Platz im Kader ist besonders gross. Sogar ganz junge Spieler wie Janis Moser dürfen sich Chancen ausrechnen, am Heimturnier zu spielen. Mehr...

Handwerker, Vorbild, Torjäger

Für den EV Zug und Grégory Hofmann gilt: Sie sind beide jung, dynamisch und erfolgshungrig. Der 26-jährige Stürmer symbolisiert den Angriffswillen der Zentralschweizer. Mehr...

Es boomt der Beton

In der höchsten Schweizer Eishockey-Liga wird gebaut wie nie zuvor: Über eine halbe Milliarde Franken kosten allein die fünf aktuellen Stadionprojekte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...