Der erste Motor des ZSC ist tot

Der ehemalige Internationale Heini Lohrer ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er gehörte zu den besten Spielern in der Geschichte des Schweizer Eishockeys.

Prägnante Figur: Heini Lohrer war ein umsichtiger und starker Center des ZSC und der Schweizer Nationalmannschaft.

Prägnante Figur: Heini Lohrer war ein umsichtiger und starker Center des ZSC und der Schweizer Nationalmannschaft. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis 1950 dominierten der HC Davos und der ZSC die Schweizer Eishockeyszene – meist mit Vorteil HCD. Er stützte sich in der Offensive auf den sogenannten ni-Sturm mit Bibi Torriani und den Gebrüdern Hans und Pic Cattini. Die Zürcher waren dank ihrem er-Sturm ähnlich stark besetzt. Heini Lohrer war der Center, an seiner Seite stürmten die Flügel Charly und Herbert Kessler. Die letzte Silbe gab den berühmtesten Reihen den Namen.

Der Aroser Lohrer war 1934 als 16-jähriger Schüler eigentlich für eine kaufmännische Ausbildung ins Unterland gekommen. Sein Talent auf dem Eis war mit dem Torrianis zu vergleichen. Schnelligkeit und Technik machten ihn zum Motor des ZSC und auch im Nationalteam auf internationaler Bühne zu einem der grossen Protagonisten. Er schoss mit 18 Jahren sein erstes Länderspieltor. Die Mutter schickte als Anerkennung ein ganzes Poulet nach Zürich. Lohrer wurde später mit der Schweiz Europameister und half mit beim ersten Sieg 1948 gegen Lehrmeister Kanada.

Den Umzug des ZSC vom Dolder ins Hallenstadion machte er 1950 noch mit, auch die Spieler an seiner Seite hatten gewechselt und hiessen Schubiger, Bieler, Hinterkircher oder Guggenbühl. Mit dem ZSC-Sturmkollegen Fredy Bieler ging er nach dem Sport in die Geschäftsleitung der Precisa. Unter dem Namen der Firma organisierte er das Vorsaisonturnier des Zürcher Klubs. In der Freizeit gehörte seine Passion dem Golf.

(ws/fal)

Erstellt: 22.12.2011, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Wer ist der beste Spieler im Land?

Es ist ein Buch, so spannend wie Eishockey: Das Werk «Torrianis Erben II» listet ein Ranking der 50 besten Spieler des Landes auf und ist gleichzeitig eine wunderbare Zeitreise auf Schweizer Eis. Mehr...

Forsberg krebst zurück

Olympische Spiele Peter Forsberg relativiert seine Aussagen, wonach Schweden an den Olympischen Spielen 2006 gegen die Slowakei absichtlich verloren habe, um in den Viertelfinals auf die Schweiz zu treffen. Mehr...

Wenn der Olympiasieger absichtlich verliert

Die schwedische Eishockey-Grösse Peter Forsberg gab in einem TV-Interview zu, dass die Nationalmannschaft an Olympia 2006 absichtlich gegen die Slowakei verloren habe, um auf die Schweiz zu treffen. Mehr...

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...