Der nächste Hammer-Gegner steht bereit

Die Schweiz bezwingt mit Tschechien den zweiten Grossen an dieser WM. Jetzt wartet im Viertelfinal eine weitere bedeutende Eishockey-Nation.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer holten in den sieben Partien der Gruppenphase 15 Zähler und punkteten in sämtlichen Begegnungen. Niederlagen setzte es einzig gegen Frankreich (3:4 n.P.) und Finnland (2:3 n.V.) ab. Im Viertelfinal am Donnerstag in Paris um 20.15 Uhr wartet nun mit Schweden die nächste grosse Mannschaft. Die übrigen Partien lauten Russland gegen Tschechien in Paris sowie Kanada gegen Deutschland und USA gegen Finnland in Köln.

Gegen die Tschechen war es der fünfte Sieg in den letzten sieben Partien an einem grossen Turnier, der erste nach zwei Niederlagen.

Im Tor kam überraschend Niklas Schlegel, die nominelle Nummer 3, zu seinem WM-Debüt. Fischer gewährte Stammkeeper Leonardo Genoni eine Pause, Jonas Hiller leidet an einer leichten Leistenzerrung. Der 22-jährige Goalie der ZSC Lions musste sich in seinem erst zweiten Länderspiel einzig von Fribourgs Roman Cervenka (35.) bezwingen lassen und wurde zum besten Schweizer der Partie gekürt.

Erster Punkt für Diaz

Vor dem Gegentreffer hatten die Schweizer das Spiel unter Kontrolle gehabt. Das 1:2 war erst der neunte Torschuss der lustlos wirkenden Tschechen. Für das 1:0 zeichnete nach 102 Sekunden Vincent Praplan verantwortlich. Der Klotener Stürmer erzielte seinen vierten Treffer und den siebten Skorerpunkt insgesamt an diesem Turnier, womit er teamintern die Nummer 1 ist. Dem Tor ging ein Schuss von Raphael Diaz voraus. Der Schweizer Captain, der bisher in der französischen Hauptstadt unter seinen Möglichkeiten blieb, punktete erstmals an diesem Turnier.

Beim 2:0 (29.) skorten gar drei Spieler erstmals an dieser WM. Dominik Schlumpf, der zu seinem ersten Einsatz in Paris kam, passte zu Dean Kukan, dessen Schuss Reto Suri ablenkte. Der Zuger Stürmer, der vor dieser Partie an der WM bloss 5:35 Minuten gespielt hatte, profitierte von einem Fehlgriff des tschechischen Torhüters Peter Mrazek.

Sieg mit nur 18 Spieler

Zwar zogen die Schweizer nach dem 1:2 eine kleine Schwächephase ein, nach der zweiten Pause steigerten sie sich aber wieder und hatten die Osteuropäer weitgehend im Griff. In der 53. Minute machte Damien Brunner mit seinem ersten Tor in Paris aus dem Spiel heraus alles klar.

Die Schweizer traten bloss mit 18 statt der 20 möglichen Feldspieler an. Verteidiger Philippe Furrer fehlte wegen einer Verletzung an den «unteren Extremitäten», die er sich am Sonntag in der Begegnung gegen Finnland (2:3 n.V.) zugezogen hatte. Ob er im Viertelfinal wieder einsatzfähig ist, wird gemäss Swiss Ice Hockey von «Tag zu Tag» entschieden. Geschont wurden zudem der leicht angeschlagene Ramon Untersander, Denis Hollenstein sowie Cody Almond.

Weissrussland gelang in Paris ein versöhnlicher Abschluss. Die Osteuropäer, die mit vier Niederlagen ins Turnier gestartet waren, drehten gegen Norwegen in den letzten sechs Minuten ein 2:3 (44.) in ein 4:3. Den Siegtreffer erzielte der zweifache Torschütze Jewgeni Lisowez in der 57. Minute. Im Abendspiel bezwang Kanada die Finnen mit 5:2.

Tschechien - Schweiz 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Paris. 4531 Zuschauer. SR Kubus/Linde (SVK/SWE), Dedjulja/Sormunen (BLR/FIN).
Tore: 2. Praplan (Diaz) 0:1. 29. Suri (Kukan, Schlumpf) 0:2. 35. Cervenka (Pastrnak, Sulak) 1:2. 53. Brunner (Richard, Loeffel) 1:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Mrazek; Gudas, Simek; Jerabek, Krejcik; Rutta, Kempny; Kundratek, Sulak; Voracek, Plekanec, Sobotka; Pastrnak, Kovar, Cervenka; Repik, Vrana, Birner; Horak, Hanzl, Zohorna.
Schweiz: Schlegel; Loeffel, Genazzi; Schlumpf, Kukan; Diaz, Marti; Brunner, Richard, Bodenmann; Ambühl, Malgin, Herzog; Praplan, Haas, Suri; Schäppi, Suter, Rüfenacht.
Bemerkungen: Schweiz ohne Furrer, Untersander, Hiller (alle verletzt), Hollenstein, Almond (beide geschont) und Genoni (Ersatztorhüter). - Tschechien ab 58:43 ohne Torhüter. - Schüsse: Tschechien 24 (3-10-11); Schweiz 21 (8-7-6). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 0/3; Schweiz 0/1.

Kanada - Finnland 5:2 (3:1, 1:1, 1:0)
Paris. - 10'202 Zuschauer. - SR Lemelin/Reneau (AUT/USA), Oliver/Otmachow (USA/RUS). - Tore: 3. (2:46) Marner (Point, Matheson) 1:0. 4. (3:08) Jani Lajunen (Osala) 1:1. 5. (4:06) Parayko (Marner/Ausschluss Järvinen) 2:1. 14. Marner (Scheifele, MacKinnon/Ausschluss Kukkonen) 3:1. 29. Point (Matheson, Parayko) 4:1. 37. Ohtamaa (Honka, Kemppainen) 4:2. 41. Duchene (Couturier) 5:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kanada, 5mal 2 plus 10 Minuten (Kukkonen) gegen Finnland.

Gruppe B in Paris:
Resultate: Weissrussland - Norwegen 4:3 (0:0, 2:1, 2:2). Tschechien - Schweiz 1:3 (0:1, 1:1, 0:1). Kanada - Finnland 5:2 (3:1, 1:1, 1:0). – Rangliste: 1. Kanada 7/19 (32:10). 2. Schweiz 7/15 (22:14). 3. Tschechien 7/13 (23:14). 4. Finnland 7/11 (20:22). 5. Frankreich 7/10 (23:19). 6. Norwegen 7/8 (13:19). 7. Weissrussland 7/7 (15:27). 8. Slowenien 7/1 (13:36).
(lif/sda)

Erstellt: 16.05.2017, 22:27 Uhr

Artikel zum Thema

Der Schweizer Viertelfinal-Einzug ist perfekt

Dank der Schützenhilfe Kanadas hat das Schweizer Eishockey-Nationalteam vorzeitig den Sprung unter die besten acht der WM geschafft. Mehr...

«Roger, komm bitte!»

Nationalcoach Patrick Fischer lud den Tennis-Maestro an die WM ein. Und er erzählt, wie das Eishockey-Nationalteam auf dessen Gratulation für den Kanada-Sieg reagierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock
Sweet Home Richtig ankommen nach den Ferien
Never Mind the Markets Zwei total verschiedene Währungskrisen

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...