Ein beeindruckendes Team mit glänzenden Aussichten

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat den WM-Final knapp verloren. Doch die sportliche Vorgabe wurde übertroffen.

Alles gegeben, aber doch verloren: Enttäuschte Schweizer nach dem Penaltykrimi gegen die Schweden. (Video: SRF/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vielleicht hilft als erstes eine nüchterne Herangehensweise, um sich von den Emotionen zu lösen, die ein verlorener WM-Final im Penaltyschiessen mit sich bringt. Es war nach den Olympischen Spielen und vor der Weltmeisterschaft: Die Zweifler überragten die Zuversichtlichen, und seitens des Verbands wurde für die Titelkämpfe in Dänemark quasi eine doppelte Zielsetzung formuliert. Das Erreichen der Viertelfinals war die resultatorientierte. Zusätzlich wurde die Wichtigkeit der «Art und Weise der Auftritte» betont.

Zehn WM-Partien später lässt sich bilanzieren: Die sportliche Vorgabe wurde übertroffen. Und die Art und Weise, wie sich die Schweizer Nationalmannschaft präsentierte, die war schlicht beeindruckend. Mit Leichtigkeit im Angriff, mit Disziplin in der Abwehr, mit Leidenschaft und Cleverness in allen Zonen.

Mentalität hat sich gewandelt

Drei Monate nach Olympia zeigte das Team ein komplett anderes Gesicht, was vorwiegend auf die Spieler aus der NHL zurückzuführen war. Es offenbarte sich, dass die Schweiz international stärker als die Top-6-Nationen von den NHL-Spielern abhängig ist. Sie wirken den geläufigen Schwächen der Schweizer Auswahlen in den Bereichen Effizienz, Durchschlagskraft und Powerplay entgegen. Das Überzahlspiel beispielsweise genügte mit einer Erfolgsquote von über 30 Prozent weltmeisterlichen Ansprüchen. Und doch fehlte ein My zum ganz grossen Coup.


Videos: Das waren die Schlüsselszenen der Zitterpartie

Bis in den Final ist die Schweiz gekommen. Bis zuletzt jubelten die Fans. Doch nach den Penaltys herrschte Leere. Die Treffer in der Video-Story.


Die Silbermedaille, welche die Spieler um den Hals trugen, war für die Beteiligten zumindest am Sonntag eine Last. Und im Gegensatz zur WM 2013, als bereits wenige Stunden nach dem verlorenen Endspiel Euphorie und Freude über das Erreichte Einzug hielten, dürfte die Enttäuschung in der Mannschaft dieses Mal nachhaltig sein. Das spricht für die Spieler, für ihre hohen Ambitionen und Ziele, für den Entwicklungsprozess. Die Mentalität hat sich gewandelt, sie ist geprägt von der Überzeugung und dem Glauben daran, Grosses erreichen zu können. Sie ist atypisch schweizerisch, vielmehr nordamerikanisch, forsch – und sie entspricht dem Wesen von Patrick Fischer. Der Trainer und die Spieler dieser neuen Generation sprechen dieselbe Sprache. Sie haben aus Eigenperspektive nicht Silber gewonnen, sondern Gold verloren. In der öffentlichen Wahrnehmung aber muss die Optik exakt umgekehrt sein. Das Team leistete einen unglaublichen Effort. Schweizer Medaillen werden auch in Zukunft Seltenheitswert haben.

So oder so ist der eingeschlagene Weg ein vielversprechender. Da ist Coach Fischer, der dank des Grosserfolgs ab sofort nicht mehr nur ein guter Kommunikator, sondern auch ein Erfolgstrainer ist. Da ist die Mannschaft, die einen Beleg dafür erhalten hat, wie weit der Weg führen kann, wenn alles zusammenpasst.

Und da ist der Verband Swiss Ice Hockey, der sich im Vorgehen bestätigt sieht, dass er trotz heftigem Gegenwind am Trainerstab festhielt. All das sind im Hinblick auf die Heim-WM 2020 keine goldenen Perspektiven – glänzende aber allemal.

22 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit taucht Ekholm solo vor Genoni auf, aber der Goalie hält. (Video: SRF/Tamedia) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.05.2018, 08:22 Uhr

Artikel zum Thema

WM-Silber nach einem grossartigen Spiel

Video Die Schweiz hat den hochklassigen und spannenden WM-Final gegen Schweden mit 2:3 nach Penaltys verloren. Mehr...

«Es sollte einfach nicht sein»

Der Schweizer WM-Held der letzten Tage ist bitter enttäuscht. Goalie Leonardo Genoni im Interview. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...