Eisgenossen unterliegen auch der Slowakei

Das Eishockey-Nationalteam beendet den Deutschland-Cup in München mit einer weiteren Niederlage. Gegen die Slowakei heisst es trotz 1:0-Führung bis zur 44. Minute 1:2.

Für einmal kein Durchkommen: Der Schweizer Goalie Daniel Manzato stellt sich Milan Bartovic entgegen.

Für einmal kein Durchkommen: Der Schweizer Goalie Daniel Manzato stellt sich Milan Bartovic entgegen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweizer unterliegen zum Abschluss der Slowakei Das Schweizer Goal erzielte in seinem allerersten Länderspiel der 20-jährige Tessiner Inti Pestoni, der erstmals diese Woche zum Einsatz kam. Pestoni schlenzte nach zwölf Minuten den Puck unhaltbar für Torhüter Peter Hamerlik ins Netz.

Die Schweizer Führung behielt bis in den letzten Abschnitt hinein Bestand. Marcel Hossa und Libor Hudacek bewerkstelligten mit zwei Toren innerhalb von sechs Minuten die Wende. Die Schweizer verpassten es in der ersten Spielhälfte, die Führung auszubauen. Andrej Bykow, Damien Brunner und Julien Sprunger besassen Möglichkeiten zum 2:0. Im Finish boten sich Damien Brunner, Julien Sprunger und nochmals Pestoni Chancen zum Ausgleich. Andererseits erspielten sich auch die Slowaken in der zweiten Spielhälfte, die sie dominierten, zahlreiche Torchancen.

Das Schweizer Team beendet den Deutschland-Cup im besten Fall auf dem dritten Platz. Sollte die USA noch gegen Deutschland gewinnen, bliebe dem Team von Sean Simpson sogar nur der letzte Platz.

Die nächsten Länderspiele stehen für die Schweiz im Dezember im Programm. Nach einem Auswärtsspiel in Ljubljana gegen Slowenien folgt der Austria-Cup in Klagenfurt mit der Slowakei, Weissrussland und Österreich.

Slowakei - Schweiz 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

Olympiahalle, München. 3000 Zuschauer. SR Bauer/Jablukov (De), Hurtik/Iwert (De). Tore: 12. Pestoni (Chiesa) 0:1. 44. Marcel Hossa (Mikus) 1:1. 50. Hudacek (Miklik, Hovorka) 2:1. -- Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Schweiz: Manzato (15. Berra); Loeffel, Tim Ramholt; Wellinger, Chiesa; Grossmann, von Gunten; Fabian Schnyder, Damien Brunner; Pascal Berger, Walker, Suri; Pestoni, Monnet, Bodenmann; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Rubin, Trachsler, Dino Wieser.

Bemerkungen: Timeout Schweiz (58:34). - Schüsse: Slowakei 37 (6-11-20); Schweiz 40 (17-11-12). - Powerplay-Ausbeute: Slowakei 0/3; Schweiz 0/3. - Paraden: Manzato 5; Berra 30. (si)

Erstellt: 13.11.2011, 16:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Deutsche sind oft nur Befehlsempfänger»

Deutschlands neuer Eishockey-Nationalcoach Köbi Kölliker vermisst manchmal Eigenverantwortung und Kreativität. Warum, erklärt er im Interview. Mehr...

Die Schweiz gewinnt nach Penaltyschiessen

Die Eisgenossen feiern am Deutschland Cup in München mit 3:2 gegen die USA den ersten Erfolg. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...