Erfolgreicher Nachmittag für Zürcher Clubs

Die ZSC Lions feiern auswärts beim HC Lugano einen 4:0-Sieg. Mit den drei Punkten bleiben die Zürcher auf dem Leaderthron. Kloten gewinnt gegen Biel nach Penaltys.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die ZSC Lions bezwingen Lugano auswärts gleich mit 4:0.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die ZSC Lions bezwingen Lugano auswärts gleich mit 4:0. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Team von Douglas Shedden trat in Retro-Dresses ohne Sponsorenaufdruck an. Die Festivitäten rund um das Jubiläum «75 Jahre HC Lugano», das spezielle Tenüe und die über 6500 Zuschauer in der Resega in Festlaune hemmten jedoch die Akteure Luganos. Gleich zweimal verschlief das Heimteam den Start. Im ersten Abschnitt gelang dem jungen Amerikaner Auston Matthews nach bloss 42 Sekunden das Führungstor. Und im zweiten Abschnitt erhöhte Mathias Seger nach lediglich 26 Sekunden auf 2:0.

Die ZSC Lions verdienten sich diese Tore aber auch. Die Gäste dominierten das Geschehen. Einzig im zweiten Abschnitt erspielte sich Lugano während einer kurzen Phase leichte Vorteile. Julian Walker traf in der 27. Minute bloss den Pfosten. Sieben Minuten später stellte Luca Cunti mit dem 3:0 für die ZSC Lions den Auswärtssieg sicher. Zürichs Goalie Niklas Schlegel (23 Paraden) kam bereits zum dritten Shutout seit Neujahr.

Beide Teams mussten auf mehr als ein halbes Dutzend verletzter Schlüsselspieler verzichten. Lugano vermochte das Fehler dreier Stammverteidiger plus Stürmer Damien Brunner nicht zu verkraften, derweil die ZSC Lions ihre Abwesenheiten wegstecken konnten. Erstaunlich war, dass bei Lugano trotz der vielen Absenzen der Schwede Linus Klasen als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen musste.

Kloten gelingt Sprung über den Strich

Im Kampf um die Playoff-Teilnahme schaffen sich die Kloten Flyers eine gute Ausgangslage. Das 3:2 n.P. gegen Schlusslicht EHC Biel ist der dritte Triumph in Serie.

Das schaffte das Team von Sean Simpson in dieser Saison noch nie. Mit den gewonnenen zwei Punkten überholte Kloten mit dem SC Bern und Ambri-Piotta gleich zwei Teams. Und was noch wichtiger ist: Kloten hat noch fünf Spiele auszutragen, davon drei Heimspiele. Das noch drei Punkte vor Kloten liegende Lausanne hat nur noch drei Spiele zu absolvieren, Bern und Ambri deren vier.

Lugano - ZSC Lions 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

4969 Zuschauer. SR Koch/Massy, Dumoulin/Obwegeser.

Tore: 1. (0:42) Matthews (Nilsson, Bachofner) 0:1. 21. (20:26) Seger (Shannon, Nilsson) 0:2. 35. Cunti (Shannon/Ausschluss Kienzle) 0:3. 46. Schäppi (Ryan Keller, Dominik Diem) 0:4.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.

PostFinance-Topskorer: Pettersson; Nilsson.

Lugano: Merzlikins; Julien Vauclair, Kienzle; Kparghai, Hirschi; Sartori, Fontana; Stapleton, Martensson, Pettersson; Gregory Hofmann, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Dal Pian, Diego Kostner; Morini.

ZSC Lions: Schlegel; Jonas Siegenthaler, Phil Baltisberger; Seger, Bergeron; Geering, Blindenbacher; Hächler; Nilsson, Matthews, Bachofner; Chris Baltisberger, Cunti, Roman Wick; Schäppi, Dominik Diem, Ryan Keller; Suter, Shannon, Jan Neuenschwander.

Bemerkungen: Lugano ohne Damien Brunner, Chiesa, Philippe Furrer, Manzato, Steinmann, Stefan Ulmer (alle verletzt) und Klasen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Patrik Bärtschi, Flüeler, Herzog, Leimbacher, Malgin, Trachsler (alle verletzt), Karrer (krank) und Rundblad (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Walker (27.), Gregory Hofmann (59.); Shannon (35.).

Kloten Flyers - Biel 3:2 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0) n.P.

4969 Zuschauer. SR Koch/Massy, Dumoulin/Obwegeser.

Tore: 16. Daniel Steiner (Rouiller) 0:1. 45. Praplan (Leone) 1:1. 46. Olausson 1:2. 52. Bieber (Guggisberg, Back/Ausschluss Nicholas Steiner) 2:2. Penaltyschiessen: Santala -, Spylo -; Hollenstein 1:0, Olausson -; Bieber -, Gaetan Haas -; Sheppard -, Daniel Steiner -; Praplan -, Macenauer -.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers, 3mal 2 Minuten gegen Biel.

PostFinance-Topskorer: Santala; Gaetan Haas.

Kloten Flyers: Martin Gerber; Erik Gustafsson, Frick; Stoop, Back; Schelling, Collenberg; Harlacher, Studer; Hollenstein, Santala, Praplan; Leone, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Olimb, Casutt; Obrist, Liniger, Kellenberger.

Biel: Meili; Dufner, Maurer; Huguenin, Dave Sutter; Rouiller, Nicholas Steiner; Wellinger, Jecker; Rossi, Olausson, Herburger; Daniel Steiner, Macenauer, Moss; Tschantré, Gaetan Haas, Spylo; Dostoinow, Fabian Sutter, Joggi.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Hasani, von Gunten (beide verletzt) und Kolarik (überzähliger Ausländer), Biel ohne Earl, Fey, Jelovac, Fabian Lüthi (alle verletzt) und Berthon (gesperrt). Liniger scheitert mit Penalty an Meili (24.). (jul/SI)

Erstellt: 07.02.2016, 18:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die Wand aus dem Appenzellerland

Jonas Hiller zieht beim 4:1-Erfolg der Calgary Flames in Vancouver einen starken Abend ein. Der Schweizer NHL-Goalie wehrt 97,1 Prozent der Schüsse ab. Mehr...

Lausanner Erfolg am Strich – auch Kloten siegt

In einem torarmen Spiel schlägt der Lausanne HC Ambri-Piotta im eigenen Stadion erst nach Penaltys. Die Kloten Flyers setzen sich in Zug durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...