Erfolgreicher Start in den Deutschland-Cup

Die Schweiz setzt sich gegen die Slowakei nach einem frühen 0:1-Rückstand mit 3:2 durch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer verdienten sich den Sieg im ersten Spiel seit dem verlorenen WM-Final gegen Schweden (2:3 n.P.) mit einer Leistungssteigerung nach der ersten Pause. Dario Simion (30.) und Noah Rod (38.), einer von fünf Silberhelden im Team, wendeten im Mittelabschnitt ein 0:1 in ein 2:1. Für ersteren war es im elften Länderspiel der erste Treffer.

Zwar glichen die Slowaken in der 43. Minute in Überzahl zum 2:2 aus, fünf Minuten später nutzen die Schweizer aber ihrerseits das dritte Powerplay zum Siegestreffer. Der beim HC Davos wieder erstarkte Inti Pestoni, der erstmals seit knapp drei Jahren das Nationaldress trug, vollendete eine schnelle Kombination.

Bei sämtlichen drei Toren der Eisgenossen hatte Christoph Bertschy seinen Stock im Spiel. Der 24-jährige Flügelstürmer, der seit dieser Saison nach drei Jahren in Nordamerika für Lausanne tätig ist, strotzte vor Spielfreude. «Manchmal läuft es», sagte Bertschy bescheiden. «Ich fühlte mich heute gut. Die Sachen, die ich versucht habe, sind aufgegangen. Dann steigt das Selbstvertrauen, je länger die Partie dauert.» Zum Spiel sagte Bertschy: «Das zweite und dritte Drittel waren aus unserer Sicht sehr gut. Darauf können wir aufbauen. In der Defensive agierten wir solid. Gegen vorne spielten wir mit sehr viel Speed und wagten etwas.»

Harziger Start

Im ersten Drittel bekundeten die Schweizer Anlaufschwierigkeiten und kreierten im Angriff kaum etwas. Vier Torschüsse (total 23) war die magere Ausbeute in den ersten 20 Minuten. «Es war ein harziger Start», sagte Fischer. «Wir bewegten uns im ersten Drittel nicht gut in der offensiven Zone. Danach spielten wir cleverer mit der Scheibe und konnten die Slowaken unter Druck setzen.» So ging der Plan auf, die Osteuropäer in deren Zone auseinanderzuziehen und die Verteidiger mehr zu integrieren. «Die Jungs haben es super adaptiert», freute sich der Nationaltrainer über die Steigerung nach der ersten Pause.

Fischer setzte beim vierten Sieg in Serie gegen die Slowaken mit Torhüter Gauthier Descloux, Andrea Glauser, Roger Karrer und Marco Miranda auf vier Neulinge. Schliesslich nutzt er den Deutschland Cup dazu, jungen Spielern wichtige Erfahrungen zu ermöglichen, um für noch mehr Breite zu sorgen. Die beste Note aus diesem Quartett verdiente sich Descloux. Der Keeper von Genève-Servette rettete der Schweiz im Schlussabschnitt mit einem sogenannten Big Save den Sieg und wehrte insgesamt 23 Schüsse ab.

Ruhetag, dann wartet der Gastgeber

Auch mit Glauser und Karrer war Fischer zufrieden: «Glauser spielte hinten heraus sehr stark. Er hat eine gute Ruhe am Stock und ist körperlich stark. Bei Karrer gefällt mir die Art und Weise, wie er spielt. Er versucht, in der defensiven Zone Lösungen zu finden.» Für Miranda war es insofern eine schwierige Partie, als er nur als 13. Stürmer zum Einsatz kam und dadurch keinen guten Rhythmus hatte.

Die Schweizer haben am Freitag einen Ruhetag, ehe sie am Samstag auf Gastgeber Deutschland treffen. Der Olympia-Zweite bestreitet das letzte Turnier unter Erfolgstrainer Marco Sturm, der danach in die NHL zu den Los Angeles Kings wechselt, wo er als Assistent arbeiten wird. Die Schweizer haben sehr schlechte Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit der DEB-Auswahl. An den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang unterlagen sie im Achtelfinal mit 1:2 nach Verlängerung. Es war die dritte Niederlage in Folge gegen den Erzrivalen. «Es wird ein guter Test», sagte Christoph Bertschy. «Wir werden alles unternehmen, um ihnen die Party zu vermiesen.»

Telegramm:

Slowakei - Schweiz 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)

Krefeld. - SR Iwert/Schrader (GER), Kyei Niemako/Leermakers (GER/NED). – Tore: 2. Bondra (Sukel, Malec) 1:0. 30. Simion (Bertschy) 1:1. 38. Rod (Bertschy) 1:2. 43. Hascak (Pulis, Gernat/Ausschluss Rod) 2:2. 48. Pestoni (Bertschy, Fuchs/Ausschluss Gernat) 2:3. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Slowakei, 3mal 2 Minuten gegen Deutschland.

Slowakei: Janus; Chovan, Daloga; Sersen, Rosandic; Grman, Malec; Gernat, Mikus; Rapac, Kytnar, Kudrna; Lantosi, Sukel, Bondra; Svitana, Spirko, Lunter; Pulis, Bubela, Hascak.

Schweiz: Descloux; Fora, Frick; Glauser, Kreis; Karrer, Marti; Heldner; Bertschy, Walser, Rod; Riat, Fuchs, Pestoni; Martschini, Richard, Herren; Mottet, Albrecht, Simion; Miranda.

Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter), Flüeler, Paschoud und Bachofner (alle überzählig). – Länderspiel-Debüts von Descloux, Glauser, Karrer und Miranda. – Timeout Slowakei (59.). – Schüsse: Slowakei 25 (7-7-11); Schweiz 23 (4-14-5). – Powerplay-Ausbeute: Slowakei 1/3; Schweiz 1/4. (sda)

Erstellt: 08.11.2018, 18:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Jedes Jahr die Chance, um den Kübel zu spielen»

ZSC-Captain Patrick Geering (28) über die Gründe seiner Vertragsverlängerung bis 2023. Und über seinen schwierigen Weg zurück. Mehr...

«Ich wusste, es wird eng, jetzt musst du Gas geben!»

Interview Eishockey-Nationalcoach Patrick Fischer (43) reflektiert den Weg vom Olympia-Scheitern zur WM-Silbermedaille und seine Philosophie als Coach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...