Fehlerhaft und vorgeführt

Beim 0:3 in Zug kassierten die Kloten Flyers zwei Tore in neun Sekunden –und hatten keine Chance mehr.

Für einmal Sieger: Doppeltorschütze Holden zwischen Kloten-Goalie Gerber und Kellenberger am Puck.

Für einmal Sieger: Doppeltorschütze Holden zwischen Kloten-Goalie Gerber und Kellenberger am Puck. Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie soll man das nennen, was die Flyers derzeit aufführen? Dieses Geduldsspiel, bei dem Publikum und Schicksal so lange auf die Probe gestellt werden, bis irgendwann vielleicht doch das Gesetz der Wahrscheinlichkeit siegt und Kloten für seine Anstrengungen belohnt wird? Angestrengt haben sich die Flyers nämlich auch diesmal. Trotzdem verloren sie in Zug 0:3. Zum 7. Mal im 8. Spiel fand das Team von Felix Hollenstein einen Weg in die Niederlage.

Gegen den EVZ wurden die Flyers nicht für Anstrengungen belohnt, sondern für Fehler bestraft. Innerhalb von neun Sekunden machten Holden via ­Ablenker und Bouchard nach einem Fehlpass von Frick aus einem torlosen Spiel ein 2:0 (21.). Die Chance der Flyers, erstmals diese Saison das 1:0 zu schiessen, war jäh vertan.

Im Drittel zuvor hatten noch beide Trainer ihr Ziel erreicht, waren beide Teams ohne Gegentor geblieben. Doch nach dem 2:0 setzten die Zuger zum Kürlauf an. Wie im Training zerlegten nicht nur die ­Blöcke mit den Ausländern Kloten in Einzelteile, narrten es mit Kombinationen oder mit Einzelleistungen.

Es brauchte den EVZ nicht einmal zu stören, dass sein Lohn in Standing Ovations bestand und nicht in einem ­höheren Resultat. So harmlos waren die Flyers. In der 44. Minute holte Holden das 3:0 nach der x-ten Musterkombination nach. Für seinen zweiten Saison-Shutout musste Goalie Stephan nur zweimal wirklich eingreifen.

Erst ein Klotener Ausländertor

Nach diesem 0:3 stellt sich für Kloten die Frage, wie es weitergehen soll. Der Spielplan hat darauf eine einfache Antwort: mit dem Krisengipfel heute gegen die Lakers, den Tabellennachbarn mit dem früheren Kloten-Coach Eldebrink. Ein Sieg ist Pflicht, für den vollkommen verun­sicherten Playoff-Finalisten aber alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Selbst bei einem Sieg müssen sie sich in Kloten aber fragen, ob es reicht, jedes noch so bescheidene Erfolgserlebnis als kleinen Schritt zur Wende zu deklarieren. Auch wenn es Präsident Philippe Gaydoul nicht gefällt, schon wieder Geld in einen Club zu investieren, der ihn schon genug kostet und der ihm derzeit so wenig Freude macht.

Doch Impulse im Sport kosten Geld, und diese Flyers brauchen Impulse. Die Idee, mit drei Ausländern zu spielen, erweist sich bei der Formbaisse des Klotener Trios als fatal. Genau ein Tor haben Santala, DuPont und Vandermeer diese Saison zusammen erzielt – bei Zug stieg der Ausländertor-Wert gestern von 14 auf 17. Und die Tabelle spricht auch nicht für die ­Arbeit von Trainer Felix Hollenstein und Sportchef André Rötheli.

In der Ausländerfrage bestätigt ­Rötheli immerhin, dass man schon lange mit Peter Mueller in Kontakt stehe. Ein Comeback des jüngst in die AHL degradierten letztjährigen Topskorers bedeute das aber nicht. In Bezug auf Hollenstein bekräftigt Rötheli, es herrsche «überhaupt kein Druck auf den Trainer, zuerst müssen einmal ein paar Spieler aufwachen». Angesprochen darf sich die ganze Mannschaft fühlen. Von einer Antwort war sie in Zug dennoch wieder einmal weit entfernt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.10.2014, 23:26 Uhr

Artikel zum Thema

Die Lakers verfallen langsam, aber sicher in ihren alten Trott

Das 4:6 gegen die ZSC Lions war bereits die vierte Niederlage in Serie. An deren Ursprung stand der Ex-Zürcher Tim Wolf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

NLA

50. Runde

25.02.HC Lugano - ZSC Lions3 : 2
25.02.Geneve-Servette HC - EHC Kloten2 : 4
25.02.Fribourg-Gottéron - SC Bern4 : 7
25.02.HC Davos - SCL Tigers6 : 2
25.02.HC Ambri Piotta - Lausanne HC3 : 2
25.02.EV Zug - EHC Biel-Bienne4 : 3
Stand: 25.02.2017 22:19

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern5031649160:114109
2.ZSC Lions5026987166:115104
3.EV Zug50283613153:12296
4.Lausanne HC50235121154:13980
5.HC Davos50224420152:13578
6.HC Lugano50196421142:15573
7.Geneve-Servette HC501841117135:14073
8.EHC Biel-Bienne50212324146:14070
9.EHC Kloten501451021142:16262
10.SCL Tigers50164327124:15459
11.Fribourg-Gottéron50125231130:17748
12.HC Ambri Piotta5098528113:16448
Stand: 25.02.2017 22:23

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...