Nach 24 Stunden bereits nicht mehr Leader

Zug muss die Tabellenführung in der NLA nach 24 Stunden wieder abgeben. Der EVZ gibt gegen Kloten (5:4 n.V.) Punkte ab.

Zugs David McIntyre feiert das 5:4 vor Klotens Torhüter Martin Gerber in Zug. (28. Januar 2017)

Zugs David McIntyre feiert das 5:4 vor Klotens Torhüter Martin Gerber in Zug. (28. Januar 2017) Bild: Urs Flüeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zuger Topskorer Lino Martschini entschied die Partie mit seinem 22. NLA-Saisontor. Er baute mit seinem siebten Siegtor in der laufenden Saison seine Leader-Rolle in dieses Statistik weiter aus.

Die Zentralschweizer erkämpften sich dadurch den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen, während Cupfinalist Kloten die 15. Niederlagen aus den letzten 17 NLA-Spielen bezog und in der Tabelle um einen Rang auf Platz 10 abrutschte. Kloten errang aber immerhin einen Punkt, wobei die Gäste in den ersten beiden Dritteln vier Tore aus 17 Torschüssen realisierten. Und dies erst noch gegen Nationaltorhüter Tobias Stephan.

Klotens amerikanischer Verteidiger Bobby Sanguinetti realisierte mit dem Powerplay-Treffer zum 1:1 bereits sein siebtes Saisontor. Mit Sanguinetti holten die Zürcher Unterländer in 30 Spielen 42 Punkte, während dessen Verletzungspause waren es in zwölf Spielen bloss deren acht Zähler gewesen.

Larry Huras auf der Kippe?

Die SCL Tigers geben die Hoffnung auf eine Playoff-Qualifikation nicht auf. Gegen Schlusslicht Ambri-Piotta setzten sich die Emmentaler 2:1 durch. Nach dem fünften Heimsieg in Folge beträgt der Abstand zum achtklassierten Lugano aber weiterhin sieben Punkte.

Die Resultate der Mitkonkurrenten am Trennstrich spielten Langnau nicht in die Karten. Lugano kam im vierten Auftritt unter Greg Ireland zum zweiten Erfolg kam (5:2 in Freiburg), Genève-Servette beendete auswärts mit dem 3:0 die fünf Spiele umfassende Siegesserie des HC Davos.

Konsequenzen könnte die Niederlage für Fribourgs Trainer Larry Huras haben. Der Kanadier, Ende September als Nachfolger des überraschend zurückgetretenen Gerd Zenhäusern geholt, muss mit seiner Entlassung rechnen. Sportchef Christian Dubé kündigte nach der Niederlage gegen Lugano jedenfalls «Konsequenzen innerhalb der nächsten 48 Stunden» an. Davos - Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:1, 0:2). Bern - Lausanne 6:3 (2:1, 2:1, 2:1). SCL Tigers - Ambri-Piotta 2:1 (2:1, 0:0, 0:0). Zug - Kloten 5:4 (2:2, 2:2, 0:0, 1:0) n.V. Fribourg-Gottéron - Lugano 2:5 (1:2, 0:2, 1:1).

Rangliste: 1. Bern 43/91. 2. Zug 42/90. 3. ZSC Lions 42/86. 4. Lausanne 43/74. 5. Davos 42/62. 6. Biel 42/61. 7. Genève-Servette 43/60. 8. Lugano 44/59. 9. SCL Tigers 43/52. 10. Kloten 42/50. 11. Fribourg-Gottéron 43/42. 12. Ambri-Piotta 43/41. (ij/si)

Erstellt: 28.01.2017, 22:28 Uhr

Artikel zum Thema

Kloten gehen die Spiele aus

Die Zürcher Unterländer wirken gefestigter. Doch es fehlt ihnen der Killerinstinkt, um im Playoff-Kampf die nötigen Punkte zu ergattern. Mehr...

Klotens doppelte Rückkehr

Bei Bobby Sanguinettis Comeback gewinnt Kloten 3:2 in Lugano – und seit zwei Monaten erstmals auswärts. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...