Knappe Cup-Erfolge für NLA-Trio

Die ZSC Lions (4:2 gegen die SCL Tigers), Lausanne (2:1-Erfolg gegen NLA-Leader Fribourg) und Ambri (3:2-Sieg n. P. in La Chaux-de-Fonds) komplettiern die Cup-Viertelfinals.

Revanche im Cup: ZSC-Jungstar Auston Matthews (l.) setzt sich gegen den Langnauer Martin Stettler durch. (28. Oktober 2015)

Revanche im Cup: ZSC-Jungstar Auston Matthews (l.) setzt sich gegen den Langnauer Martin Stettler durch. (28. Oktober 2015) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits am Dienstag hatten sich Bern, Biel, Kloten sowie die NLB-Clubs Visp und Rapperswil-Jona für die nächste Runde qualifiziert. Die Auslosung der Viertelfinals erfolgt am Donnerstag.

Am Sonntag hatte Ambri nach der vierten Niederlage in Serie und der achten in den letzten zehn Partien die Reissleine gezogen und Serge Pelletier durch Hans Kossmann ersetzt. Viel bewirken konnte dieser beim Debüt allerdings noch nicht. Von einem Klassenunterschied war beim B-Ligisten La Chaux-de-Fonds erst im Penaltyschiessen etwas zu sehen, trafen doch sämtliche vier Schützen von Ambri. Die Gastgeber dagegen waren im Shootout bloss zweimal erfolgreich.

Davor war La Chaux-de-Fonds mit Ausnahme des zweiten Drittels alles andere als schlechter gewesen. In der Verlängerung standen die aufopferungsvoll kämpfenden Neuenburger dem Sieg gar näher, als Dominic Forget in der 61. Minute mit einem Penalty an der Latte scheiterte.

Lausanne bezwingt den Liga-Tabellenführer

Das Weiterkommen von Lausanne war verdient, die Waadtländer wollten den Sieg mehr als Fribourg, das ohne Überzeugung agierte. Das entscheidende 2:1 erzielte in der 50. Minute Thomas Déruns im Powerplay, das bislang in der Meisterschaft nicht zu den Stärken der Gastgeber gehört hatte (nur vier Tore). Lausanne, das den dritten Sieg in Folge feierte, hätte die Partie schon früher entscheiden müssen, es zeigte jedoch einmal mehr Schwächen im Abschluss. Im ersten Drittel lautete das Schussverhältnis 15:4, dennoch vermochte einzig Nicklas Danielsson die Fribourger Nummer 2, Reto Lory, zu bezwingen. Das rächte sich: In der 39. Minute gelang Killian Mottet, der am Deutschland-Cup in Augsburg sein Debüt in Nationalteam geben dürfte, in Überzahl das 1:1.

Keine Revanche im Hallenstadion

Nach dem 6:3 am Sonntag gewann der ZSC auch das zweite Heimspiel gegen die SCL Tigers innert vier Tagen. Diesmal setzten sich die Lions 4:2 durch. Nachdem die Langnauer in der 15. Minute durch Verteidiger Ville Kostinen, der den schlecht aussehenden ZSC-Goalie Niklas Schlegel mit einem Schuss von der blauen Linie bezwungen hatten und entgegen dem Spielverlauf in Führung gegangen waren, dauerte es bis zur 33. Minute, ehe den spielbestimmenden Gastgebern der Ausgleich gelang.

Das 1:1 war eine Koproduktion dreier 18-Jähriger: Roger Karrer spielte den Puck zu Jonas Siegenthaler, dessen Schuss Denis Malgin entscheidend ablenkte. Auch das zweite Tor der Lions erzielte mit Auston Matthews ein 18-Jähriger; der als kommender Erstrunden-Draft gehandelte Amerikaner traf in der 45. Minute im Powerplay. 171 Sekunden später erhöhte Kris Foucault auf 3:1. Der Kanadier zeichnete in der 56. Minute nach einem Shorthander von Dan Weisskopf zum 2:3 (52.) auch für Entscheidung verantwortlich.

Schweizer Cup, Achtelfinals:
ZSC Lions - SCL Tigers 4:2 (0:1, 1:0, 3:1)
2085 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Borga/Progin. - Tore: 15. Koistinen (DiDomenico, Clark) 0:1. 33. Malgin (Siegenthaler, Karrer) 1:1. 45. Matthews (Nilsson, Seger/Ausschlüsse Zryd, Gossweiler) 2:1. 48. Foucault (Künzle, Suter) 3:1. 52. Weisskopf (Sven Lindemann, Schirjajew/Ausschluss Gustafsson!) 3:2. 56. Foucault (Suter, Blindenbacher) 4:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)
1868 Zuschauer. - SR Fischer/Kurmann, Obwegeser/Tscherrig. - Tore: 13. Danielsson (Déruns, Stalder) 1:0. 39. Mottet (Sprunger/Ausschluss Déruns) 1:1. 50. Déruns (Walsky/Ausschluss Vauclair) 2:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.

La Chaux-de-Fonds - Ambri-Piotta 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
3012 Zuschauer. - SR Mollard/Prugger, Huggenberger/Wüst. - Tore: 11. Meunier (Grezet/Ausschluss Forget!). 20. Duca (Kamber, Fuchs) 1:1. 26. Hamill (Pestoni) 1:2. 35. Burkhalter (Ausschluss Hostettler!) 2:2. - Penaltyschiessen: Muller -, Giroux 0:1; Carbis -, Pestoni 0:2; Forget 1:2, Duca 1:3; Burkhalter 2:3, Emmerton 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - Bemerkung: 61. Forget (La Chaux-de-Fonds) schiesst Penalty an die Latte.
(fal/si)

Erstellt: 28.10.2015, 22:39 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Cup-Ohrfeige für den HC Lugano

Auf Luganos neuer Trainer Doug Shedden kommt viel Arbeit zu. Der NLA-Letzte verliert im Schweizer Cup beim B-Ligsten Rapperswil-Jona Lakers 2:3. Mehr...

Shedden übernimmt in Lugano

Der HC Lugano ist auf der Suche nach einem Nachfolger des entlassenen Patrick Fischer fündig geworden. Doug Shedden unterschreibt bis Saisonende. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

NLA

50. Runde

25.02.HC Lugano - ZSC Lions3 : 2
25.02.Geneve-Servette HC - EHC Kloten2 : 4
25.02.Fribourg-Gottéron - SC Bern4 : 7
25.02.HC Davos - SCL Tigers6 : 2
25.02.HC Ambri Piotta - Lausanne HC3 : 2
25.02.EV Zug - EHC Biel-Bienne4 : 3
Stand: 25.02.2017 22:19

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern5031649160:114109
2.ZSC Lions5026987166:115104
3.EV Zug50283613153:12296
4.Lausanne HC50235121154:13980
5.HC Davos50224420152:13578
6.HC Lugano50196421142:15573
7.Geneve-Servette HC501841117135:14073
8.EHC Biel-Bienne50212324146:14070
9.EHC Kloten501451021142:16262
10.SCL Tigers50164327124:15459
11.Fribourg-Gottéron50125231130:17748
12.HC Ambri Piotta5098528113:16448
Stand: 25.02.2017 22:23

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Outdoor Der Boulder-Slang – von Arête bis Undercling

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...