Mit Bestbesetzung in die Niederlage

Ein uninspirierter ZSC verlor gegen Gottéron 2:3 nach Verlängerung und damit erst zum zweiten Mal daheim.

Die ZSC-Abwehr widerstand den Freiburgern nicht ausreichend – Plüss beschäftigt Goalie Flüeler, Geering (links) und Fritsche. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Die ZSC-Abwehr widerstand den Freiburgern nicht ausreichend – Plüss beschäftigt Goalie Flüeler, Geering (links) und Fritsche. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Zürcher Publikum wurde in den letzten Jahren mit einigen schönen ­Erfolgen verwöhnt. Es ist bekanntermassen anspruchsvoll, kommt ­selten in den Zustand der grossen Euphorie. Aber so still wie gestern gegen das kriselnde Fribourg war es schon lange nicht mehr im Hallen­stadion. Das bedächtige Beisammensein hatte hauptsächlich mit dem pomadigen Auftritt der ZSC Lions zu tun. Sie boten keine Aktion, die den ­Funken überspringen liess. Nur in einer Phase vor dem Ende der normalen Spielzeit, als beide Teams den Sieg suchten, kamen kurz Emotionen auf. Etwas ­später traf ­Gottérons Mauldin in der Overtime, und der Match war vorbei.

Mit dem 2:3 liess der Meister im elften Heimspiel zwar erst zum zweiten Mal Punkte liegen – gegen Biel hatte er mit dem gleichen Resultat verloren. Aber wie in den letzten Spielen schon hinterliess er den Eindruck, dass er derzeit weit weg von seinen Möglichkeiten ist. «Wir konnten nicht dominieren, wie wir uns das vorgenommen hatten», ­befand ZSC-Stürmer Schäppi. «Weshalb, kann ich mir auch nicht erklären.»

Smiths Torpremiere im 14. Spiel

Die Lions waren früh in Führung gegangen – und das mit einer Premiere: Smith traf unter gütiger Mithilfe von Goalie Nyffeler, der seinen Distanzschuss ­zwischen den Beinen passieren liess (5.). Es war das erste ZSC-Tor des kanadischen Verteidigers, ja sein erster Punkt überhaupt im 14. Einsatz. Bei seiner letzten Station in Abbotsford, dem damaligen Farmteam der Calgary Flames, war Smith mit 24 Punkten aus 32 Spielen noch deutlich produktiver ­gewesen. Zuletzt hatte ihm eine Magen-Darm-Grippe schwer zu schaffen gemacht. Seine Rückkehr ins Team bedeutete, dass die Zürcher erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung antreten konnten.

Umso erstaunlicher war, was folgte. Das 1:0 liess bei ihnen eine falsche Sicherheit aufkommen. Sie wirkten vorne uninspiriert und hinten unkonzentriert, während sich Gottéron trotz seiner spielerischen Unterlegenheit immer mehr Chancen erarbeitete. Bald wendeten die Freiburger mit zwei Treffern die Partie. Und selbst als Schäppi der etwas glückhafte Ausgleich gelang, bekam man nie das Gefühl, dass die ZSC Lions die Partie in den Griff bekommen würden. Die Länderspielpause von nächster Woche dürfte bei der Neusortierung helfen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.10.2014, 23:16 Uhr

Artikel zum Thema

Rote Zahlen trotz perfekter Saison

Die ZSC Lions erlitten in der Meistersaison einen Verlust von 719'000 Franken und brauchen frisches Kapital. Mehr...

«Sorry, ich muss ins Nationalteam»

Die Karriere von Mike Künzle zeigt, dass das Juniorensystem der ZSC Lions funktioniert. Mehr...

ZSC muss gegen Servette lang leiden

Trotz einer perfekten Startphase dauerte es, bis die Zürcher den Sieg auf sicher hatten. Eine Tor-Doublette von Luca Cunti führte schliesslich zum vierten Sieg in Folge gegen Genf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends 4 Tipps für Fitness mit 40

Geldblog Steuern optimieren und die Rendite steigern

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...