Podcast: Marc Lüthi – wie er tickt, wie er funktioniert

In der zweiten Folge des Tamedia-Eishockey-Podcasts «Eisbrecher» spricht SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi über falsche Eindrücke und seinen richtigen Namen.

Illustration Marina Bräm.

Illustration Marina Bräm.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Marc Lüthi ist seit 21 Jahren das Gesicht des SC Bern. Als Geschäftsführer hat er den SCB vom konkursiten Club zum florierenden, erfolgreichen Unternehmen geformt. Der 58 Jahre alte Berner gibt das Credo vor: Nicht mehr Geld ausgeben, als eingenommen wird.

Wie aber hat Lüthi sein erstes Geld verdient? Wer war sein Vorbild? Stört es ihn, wenn er als arrogant bezeichnet wird? Und was muss eintreffen, damit er, der Unterhaltung liebt, den Spass am SCB verliert?

Über diese und weitere Themen spricht Marc Lüthi in der zweiten Folge des Tamedia-Eishockey-Podcasts «Eisbrecher». Zudem äussert sich der SCB-CEO zu einem wohl gehüteten Geheimnis rund um seinen Namen.

Das Tamedia-Eishockeyteam blickt im «Eisbrecher» regelmässig in längeren Gesprächen mit Persönlichkeiten aus diesem Sport hinter die Kulissen. Dabei lösen wir uns von der Aktualität, besprechen mit den Gesprächspartnern die Themen, die sie wirklich beschäftigen. Der Podcast ist auch auf Spotify sowie auf Apple Podcast zu hören.

Teil 1 mit EVZ-Goalie Leonardo Genoni erschien am 11. September und kann hier gehört werden:

Erstellt: 26.09.2019, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

Podcast: Leonardo Genoni und das Goalie-Leben

Premiere des Tamedia-Hockey-Podcasts «Eisbrecher»: Erster Gast ist der neue EVZ-Goalie Leonardo Genoni. Mehr...

«Wir Goalies machen sehr viele Fehler»

Leonardo Genonis Wechsel von Bern zu Zug war der Königstransfer. Vor der Saison spricht der fünffache Meister über Misstritte, Stress und Vorzüge, verschlossen zu sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...