Schweizer Clubs out – Coup der Lakers

In der Champions Hockey League hat es keinen Schweizer Vertreter mehr. In der NLA unterliegt Biel dem HC Lugano, während die Lakers überraschend in Lausanne gewinnen.

Alle Hände voll zu tun: Servettes Goalie Bays wehrt sich gegen den finnischen Ansturm.

Alle Hände voll zu tun: Servettes Goalie Bays wehrt sich gegen den finnischen Ansturm. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Genève-Servette und Fribourg-Gottéron scheiden in den Achtelfinals die letzten beiden Schweizer Vertreter aus der Champions Hockey League aus. Servette scheiterte gegen SaiPa Lappeenranta (Fi) erst mit 0:2 im Penaltyschiessen. Davor hatten die Genfer den 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel verspielt und in der regulären Spielzeit 2:4 verloren. Weil die Auswärtstorregel im Gegensatz zum Fussball nicht zählt, musste eine zehnminütige Verlängerung und schliesslich ein Penaltyschiessen über das Weiterkommen entschieden.

Gottéron unterlag IFK Helsinki im Rückspiel 1:3, nachdem die Freiburger zu Hause noch ein 2:2 erreicht hatten. Damit kann Gottéron sich ab sofort ebenfalls auf die Meisterschaft konzentrieren. Das Team von Gerd Zenhäusern vermochte die Partie in Helsinki bis in die 57. Minute ausgeglichen zu halten. Dann erzielte Doppeltorschütze Jasse Ikonen im Powerplay das entscheidende 2:1 für das Team des ehemaligen Berner Trainers Antti Törmänen.

Ein Lebenszeichen des Schlusslichts

Die restlichen vier NLA-Clubs, welche die Schweiz in der Champions League vertreten hatten (Bern, Zug, Kloten und Titelverteidiger ZSC Lions), waren bereits nach der Gruppenphase ausgeschieden. Die Endausmarchung der zweiten Champions-League-Kampagne nach 2008/2009 wird zur rein schwedisch-finnischen Angelegenheit. Je vier Teams aus den beiden nordischen Ländern qualifizierten sich für die Viertelfinals. In den Achtelfinals scheiterten nebst den beiden letzten Schweizer Teams unter anderen auch Sparta Prag sowie die beiden österreichischen Vereine aus Wien und Salzburg.

In der NLA verliert der EHC Biel zu Hause trotz grosser Überlegenheit gegen Lugano mit 1:2. Einen veritablen Coup schaffen die RJ Lakers in Lausanne: Gegen die üblicherweise heimstarken Waadtländer siegt der Tabellenletzte überraschend mit 4:3 nach Penaltys und beendet damit eine Serie von sechs Pleiten in Folge.

(fal/si)

Erstellt: 11.11.2014, 23:02 Uhr

Artikel zum Thema

Lakers-Sieg nach Penaltyschiessen

Eishockey Nach sechs Niederlagen kommen die Rapperswil-Jona Lakers endlich wieder einmal zu einem Erfolgserlebnis. In Lausanne gewinnt das Tabellenschlusslicht mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Mehr...

Biel unterliegt Lugano

Eishockey Der EHC Biel kommt nicht mehr so richtig vom Fleck. Gegen den HC Lugano verlieren die Seeländer mit 1:2 bereits zum sechsten Mal diese Saison ein Heimspiel. Mehr...

Boucher trainiert Team Canada

Eishockey Guy Boucher, der Trainer des SC Bern, coacht am diesjährigen Spengler Cup in Davos das Team Canada. Dies vermeldet Kanadas Eishockey-Verband auf seiner Homepage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...