Sprunger fehlt zum WM-Auftakt

Das Schweizer Nationalteam tritt im heutigen WM-Startspiel gegen Kasachstan mit Torhüter Reto Berra, aber ohne den angeschlagenen Julien Sprunger an.

In der Warteschlaufe: Julien Sprunger.

In der Warteschlaufe: Julien Sprunger. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berra kommt gegen die Kasachen in seinem neunten Länderspieleinsatz zum persönlichen WM-Debüt. Der Bieler Keeper, der sich die Goalie-Position an der WM in Helsinki mit Tobias Stephan teilt, wird damit von Trainer Sean Simpson für die ausgezeichneten Leistungen während der Saison und in der Vorbereitung belohnt. Berra freut sich auf seine bevorstehende erste WM-Partie: «Es ist unglaublich schön, dass ich spielen kann. Ich habe nicht unbedingt damit gerechnet.»

Julien Sprunger trainierte auch am Donnerstag mit der Mannschaft. Gegen die Kasachen wird der Freiburger Stürmer aber noch geschont. Simpson rechnet weiterhin damit, dass er Sprunger im Verlauf des Turniers noch einsetzen kann und behält ihn im Team. «Es geht jeden Tag besser, aber zum Spielen reicht es noch nicht ganz», kommentierte Sprunger. Der Flügel war im ersten Testspiel gegen die Kanadier am letzten Sonntag in Freiburg mit dem Kopf auf das Eis geprallt.

Gegen den heutigen Gegner Kasachstan weisen die Schweizer eine negative Bilanz auf. Von drei Partien verloren sie bisher deren zwei. Der einzige Sieg gelang dem Schweizer Team an der WM 2005 in Wien (2:1 nach einem 0:1-Rückstand). Davor verloren sie an der B-WM 1997 (unter Trainer Simon Schenk) 2:5 und in einem Testspiel 1998 in Rapperswil 2:3.

Mit den damaligen Teams hat die aktuelle kasachische Auswahl, die letztes Jahr den sofortigen Wiederaufstieg in die A-Gruppe schaffte, nicht mehr viel zu tun. Das Gros der Mannschaft spielt in der russischen KHL. Nicht weniger als 14 Spieler stehen bei Barys Astana unter Vertrag. Der Klub ist - ähnlich wie Dynamo Minsk in Weissrussland - quasi ein staatlicher Verein.

Der Wiederaufstieg gelang Kasachstan mit dem in der Schweiz bestens bekannten Trainer Andrej Chomutow. Der ehemalige Freiburger Topstürmer wurde im Oktober aber entlassen und durch seinen Vorgänger Andrej Schajanow abgelöst. Chomutow hatte parallel auch Barys Astana trainiert. (si)

Erstellt: 05.05.2012, 12:21 Uhr

Artikel zum Thema

Knacknüsse aus dem Osten

Vieles hängt vom Gelingen der Mission A-WM 2012 ab – davon, wie die Schweizer Eishockeyaner ihre Startspiele gegen Kasachstan und Weissrussland bewältigen. Mehr...

Sprungers Kopf – und der Blick auf Josi

Julien Sprunger hat sich im ersten Test gegen Kanada am Kopf verletzt. Es ist nicht das einzige Problem, mit dem sich Nati-Trainer Sean Simpson vor der A-WM herumschlagen muss. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...