Willy Bertschinger ist gestorben

Der zweifache Schweizer Meister mit dem EHC Biel erlag letzte Woche zu Hause in Uster den Folgen eines Unfalls. Er ist nur 55-jährig geworden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gebürtige Dübendorfer Willy Bertschinger gehörte zu den wenigen talentierten Verteidigern, die der ZSC in den sportlich trostlosen 70er-Jahren im Kader hatte. Noch als NLB-Spieler erhielt Bertschinger seine fünf Aufgebote ins Nationalteam. Mit dem Wechsel zum damaligen Ligakrösus Biel adelte er seine Karriere und gewann im Starensemble zweimal den Titel. Nach der Krönung unter Kent Ruhnke kehrte er 1984 zum Stammklub in den «Chreis» zurück.

Der Versicherungsagent war dort mit Adrian Hotz, Martin Bruderer oder Andreas Zehnder eine Säule der spektakulären Mannschaft, die es 1986 bis in die NLA-Aufstiegsspiele schaffte. Bertschinger sorgte auf und neben dem Eis mit seinen Sprüchen und markigen Einzeilern immer für Unterhaltung. Während der nächtlichen Rückfahrten mit dem Roten Pfeil aus dem Wallis übernahm er gerne den verdienstvollen Posten in der Getränkeausgabe für Spieler und mitgereiste Anhänger.

Seine Karriere beendete er mit einer letzten Saison (1988/89) im ZSC. Nach der Entlassung von Trainer Timo Lahtinen im Herbst wurde Bertschinger mit Coachingaufgaben betraut, bis Neil Nicholson nach Weihnachten übernahm und mit dem ZSC letztmals aufstieg. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.08.2010, 07:52 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...