Willy Bertschinger ist gestorben

Der zweifache Schweizer Meister mit dem EHC Biel erlag letzte Woche zu Hause in Uster den Folgen eines Unfalls. Er ist nur 55-jährig geworden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gebürtige Dübendorfer Willy Bertschinger gehörte zu den wenigen talentierten Verteidigern, die der ZSC in den sportlich trostlosen 70er-Jahren im Kader hatte. Noch als NLB-Spieler erhielt Bertschinger seine fünf Aufgebote ins Nationalteam. Mit dem Wechsel zum damaligen Ligakrösus Biel adelte er seine Karriere und gewann im Starensemble zweimal den Titel. Nach der Krönung unter Kent Ruhnke kehrte er 1984 zum Stammklub in den «Chreis» zurück.

Der Versicherungsagent war dort mit Adrian Hotz, Martin Bruderer oder Andreas Zehnder eine Säule der spektakulären Mannschaft, die es 1986 bis in die NLA-Aufstiegsspiele schaffte. Bertschinger sorgte auf und neben dem Eis mit seinen Sprüchen und markigen Einzeilern immer für Unterhaltung. Während der nächtlichen Rückfahrten mit dem Roten Pfeil aus dem Wallis übernahm er gerne den verdienstvollen Posten in der Getränkeausgabe für Spieler und mitgereiste Anhänger.

Seine Karriere beendete er mit einer letzten Saison (1988/89) im ZSC. Nach der Entlassung von Trainer Timo Lahtinen im Herbst wurde Bertschinger mit Coachingaufgaben betraut, bis Neil Nicholson nach Weihnachten übernahm und mit dem ZSC letztmals aufstieg.

Erstellt: 03.08.2010, 07:52 Uhr

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...