ZSC dank freiem Eis zur Titelverteidigung

Die TA-Finalprognose sagt: Die Vergangenheit spricht für den HC Davos, in der Gegenwart werden aber die ZSC Lions erneut Meister.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ersten zwei Spiele im Hallenstadion sind ausverkauft. Offenbar hat niemand den Zürcher Fans gesagt, dass der ZSC historisch gesehen keine Chance hat ­gegen den HCD. Beide bisherigen Final­duelle gewannen die Bündner, die ZSC Lions total nur ein einziges Spiel.

Doch zum Glück werden Spiele nicht im Rückblick entschieden, sondern auf dem Eis. Und da verspricht der Final zwischen Titelverteidiger und Herausforderer ein Highlight zu werden. Denn dass die beiden besten Teams im Final aufeinandertreffen, versteht sich von selbst. Dass es aber auch jene sind, die das schnellste, attraktivste Eishockey spielen, das ist keine Selbstverständlichkeit.


Der ZSC ist auch dieses Jahr meisterwürdig. Foto: Keystone

Im Playoff zelebriert Arno Del Curtos Team wieder erfolgreich seinen typischen Stil: schnelle Angriffsauslösung, viel Forechecking und Zug aufs Tor. Mit diesem Rezept hat das Team pro Spiel mehr Tore geschossen als der ZSC und weniger erhalten. Dank dem 4:0 im Halbfinal hatten die Bündner auch genug Zeit, ihre Batterien wieder aufzuladen.

Das Davoser Tempo und das dadurch entstehende freie Eis dürften wiederum den Lions entgegenkommen. Gegen Servette mussten sie eine Serie überstehen, die von hoher Intensität geprägt war, weniger von Spielkultur. Nun kann der ZSC beweisen, dass er auch in diesem Bereich meisterwürdig ist – auch wenn mit Fritsche ein wichtiger Spieler wohl für die ganze Serie ausfällt. Der TA prognostiziert, dass dieser Beweis den ausgeglichen besetzten Zürchern mit 4:2 gelingt – und damit die ­Titelverteidigung. (phm) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 31.03.2015, 23:15 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kämpfer

Mit 29 tritt Roman Wick bei den ZSC Lions so dominant auf wie noch nie. Auch, weil der 1,88-Meter-Hüne, der sich selber als «Spätzünder» bezeichnet, die Freude am Körperspiel entdeckt hat. Mehr...

Zeit für grosses Eishockey

Analyse Der ZSC liebt die speziellen Herausforderungen. Finalgegner Davos ist eine solche. Mehr...

Flüeler und die Kunst des Vergessens

Der ZSC-Goalie ist in diesem Playoff nicht fehlerlos. Doch er demonstriert mentale Stärke. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...