ZSC-Schützenfest gegen den SCB

Die ZSC Lions landen vor über 11'000 Zuschauern im Hallenstadion einen souveränen 6:0-Sieg über den SC Bern. Für die Gäste ist es die vierte Pleite in den letzten fünf Partien.

Zürcher Freude: Mathias Seger (l.) und Severin Blindenbacher (r.) feiern Morris Trachsler für seinen wegweisenden Treffer zum 2:0.

Zürcher Freude: Mathias Seger (l.) und Severin Blindenbacher (r.) feiern Morris Trachsler für seinen wegweisenden Treffer zum 2:0. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anlässlich des sogenannten Retro Days trugen die ZSC Lions im Heimspiel gegen den SC Bern Trikots, die jenen aus der Saison 1988/89 nachempfunden waren. Und das spezielle Outfit schien den Zürchern bestens zu behagen. Gleich ein halbes Dutzend Mal trafen sie ins Schwarze.

Patrick Bärtschi eröffnete in der 9. Minute das Skore. Morris Trachsler erhöhte drei Minuten später auf 2:0 für die Gastgeber. Robert Nilsson (31./36.) sowie Marc-André Bergeron (42.) und nochmals Bärtschi (46.) erzielten die weiteren Treffer für die Lions.

Dass die Partie für den kämpferisch durchaus genügenden SCB zum Debakel geriet, lag an seiner enorm hohen Fehlerquote. Den Berner unterliefen dilettantische Missgeschicke: So etwa vor dem 0:4, als die Verteidiger in Unterzahl vor dem eigenen Tor den Puck vertändelten und Nilsson alleine auf Goalie Marco Bührer losziehen und diesen austanzen konnte. Nilsson bestritt diese Saison erst das zweite komplette Spiel.

Völlig unterschiedlich spielten die beiden Teams im Powerplay: Die ZSC Lions nutzten ihre beiden einzigen Chancen zum 1:0 und zum 4:0, der SC Bern konnte doppelt so oft in Überzahl spielen, kassierte mit einem Mann mehr auf dem Eis jedoch das 0:2 und konnte in der Folge nur mit viel Glück weitere Shorthander verhindern.

ZSC Lions - Bern 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)
Hallenstadion. - 11'089 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Popovic/Stricker, Espinoza/Huggenberger. - Tore: 9. Patrik Bärtschi (Latendresse, Nilsson/Ausschluss Krueger) 1:0. 12. Trachsler (Stoffel/Ausschluss Schäppi!) 2:0. 31. Nilsson (Cunti, Wick) 3:0. 36. Nilsson (Latendresse/Ausschluss Rubin) 4:0. 42. Bergeron (Kenins) 5:0. 46. Patrik Bärtschi (Kenins, Trachsler) 6:0. - Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2-mal 2 Minuten gegen Bern.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Maurer; Seger, Geering; Stoffel, Bergeron; Daniel Schnyder; Baltisberger, Senteler, Künzle; Nilsson, Cunti, Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Kenins; Bastl, Shannon, Latendresse; Schäppi.
Bern: Bührer; Kinrade, Kreis; Jobin, Hänni; Krueger, Flurin Randegger; Wellinger; Pascal Berger, Ritchie, Domenichelli; Vermin, Martin Plüss, Rüthemann; Lehtonen, Gardner, Scherwey; Rubin, Bertschy, Dostoinow; Alain Berger.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Wolf, McCarthy und Keller, Bern ohne Beat Gerber, Furrer und Roche (alle verletzt).

(si)

Erstellt: 27.10.2013, 18:02 Uhr

Die Lakers unterliegen in Lausanne

Im zweiten Sonntagsspiel der NLA setzte sich Lausanne zu Hause gegen die Raperswil-Jona Lakers mit 2:1 durch. Hytönen brachte die Waadtländer in der 1. Minute in Führung, Bergers Ausgleich (17.) beantwortete Bang (33.).

Artikel zum Thema

Ein schwarzer Abend für den ZSC

Die ZSC Lions müssen dem HC Lugano in einem vorgezogenen Spiel der 39. Runde vor eigenem Anhang alle drei Punkte überlassen. Mehr...

Lausannes Heimsieg gegen die Lakers

Eishockey Im Waadtland verpasst Rapperswil-Jona eine gute Gelegenheit, die grosse Lücke zu den übrigen Teams zumindest halbwegs zu schliessen. Die Lakers verlieren bei Aufsteiger Lausanne mit 1:2. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Bankensoftware-Lieferant Temenos mit Weitblick

History Reloaded Die enthauptete Spionin

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...