Zum Hauptinhalt springen

Assists von Bärtschi und Sbisa

Die beiden Vancouver-Söldner glänzten in der Nacht auf Sonntag in der National Hockey League.

Assists Nummer 10 und 11: Sven Bärtschi (l.) läufts.
Assists Nummer 10 und 11: Sven Bärtschi (l.) läufts.
Keystone

Sven Bärtschi und Luca Sbisa feierten in der NHL mit den Vancouver Canucks einen 4:2-Sieg gegen die San Jose Sharks und glänzten als Vorbereiter. Bärtschi liefert zwei Assists, Sbisa einen.

Bärtschi trug mit seinen Vorlagen vom 0:1 zum 2:1 im Powerplay dazu bei, dass die Partie den gewünschten Verlauf für die Canucks nahm. Sbisa leitete knapp zwei Minuten vor Schluss den letzten Treffer durch Alexandre Burrows zum 4:2 ein. Für den 13-fachen Saisontorschützen Bärtschi waren es die Assists Nummer 10 und 11.

Mark Streit kam mit den Philadelphia Flyers zu einem 6:0-Erfolg über Columbus. Die Flyers bleiben damit im Rennen um einen der Playoff-Plätze in der Eastern Conference. Nach 64 Spielen liegen sie drei Punkte hinter den Pittsburgh Penguins, die derzeit die zweiteWildcards erhielten.

Praktisch abgefahren ist der Playoff-Zug für die Calgary Flames. Ohne Torhüter Jonas Hiller gewannen sie gegen Pittsburgh zwar 4:2, sind aber als zweitschlechtestes Team der Western Conference 14 Punkte vom letzten Playoff-Platz entfernt.

Die Washington Capitals knackten derweil dank eines 2:1-Sieges nach Verlängerung gegen die Boston Bruins als erste Equipe die 100-Punkte-Marke. Das Team der Stunde sind die Anaheim Ducks: Das 3:2 bei den Los Angeles Kings war der elfte Sieg in Folge für die Kalifornier, die damit die Kings von der Spitze der Pacific Division verdrängten.

Die NHL-Spiele aus der Nacht zum Samstag mit Schweizer Beteiligung: Colorado Avalanche (ohne Berra) - Nashville Predators (mit Josi) 2:5. Philadelphia Flyers (mit Streit) - Columbus Blue Jackets 6:0. Winnipeg Jets - Montreal Canadiens (mit Andrighetto) 4:2. San Jose Sharks - Vancouver Canucks (mit Bärtschi/2 Assists und Sbisa/1 Assist, ohne Weber/verletzt) 2:4. Pittsburgh Penguins - Calgary Flames (ohne Hiller) 2:4. Buffalo Sabres - Minnesota Wild (mit Niederreiter) 2:3 n.P.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch