Zum Hauptinhalt springen

ZSC im Elend, Kloten putzt Lugano 5:1 weg

Die ZSC Lions verlieren zum neunten Mal aus den letzten dreizehn Partien. Kloten demütigt Lugano und Bern dreht einen 0:2-Rückstand im Spitzenkampf gegen Zug.

Dritte Pleite in Folge: Die ZSC Lions verlieren gegen Genf-Servette 3:4. Es ist die neunte Niederlage aus den letzten 13 Partien.
Dritte Pleite in Folge: Die ZSC Lions verlieren gegen Genf-Servette 3:4. Es ist die neunte Niederlage aus den letzten 13 Partien.
Ennio Leanza, Keystone
Genf hat gut lachen: Für die Genfer ist es der achte Sieg aus den letzten neun Spielen. Zudem überholen sie die ZSC Lions, die auf den 7. Tabellenrang abrutschen.
Genf hat gut lachen: Für die Genfer ist es der achte Sieg aus den letzten neun Spielen. Zudem überholen sie die ZSC Lions, die auf den 7. Tabellenrang abrutschen.
Ennio Leanza, Keystone
Fribourgs Christopher Rivera bezwingt Ambri-Keeper Benjamin Conz zum zwischenzeitlichen 2:0.
Fribourgs Christopher Rivera bezwingt Ambri-Keeper Benjamin Conz zum zwischenzeitlichen 2:0.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 13

Auch gegen die formstarken Genfer (acht Siege aus den letzten neun Spielen) tat sich der ZSC vor 9044 Zuschauern im Hallenstadion schwer. Knackpunkt war das 3:2 durch Genfs Stéphane Da Costa nach einem groben Schnitzer von Dave Sutter. Der siebenfache französische WM-Teilnehmer konnte dem ZSC-Verteidiger im Spielaufbau den Puck abluchsen, danach liess er Goalie Niklas Schlegel gekonnt aussteigen.

Da Costa gehörte bei den Genfern einmal mehr zu den Besten. Seit seinem Debüt Mitte November haben die Grenats in 16 Partien mit dem 28-jährigen Flügelstürmer im Schnitt 1,88 Punkte pro Spiel geholt. Der Lohn dafür ist der Vorstoss bis auf Platz 4.

Lions werden durchgereicht

Derweil befinden sich die ZSC Lions im freien Fall. Für Chefcoach Hans Wallson und dessen Assistenten Lars Johansson wird die Luft nach der neuerlichen Niederlage immer dünner. Die Tendenz spricht eine klare Sprache: Aus den letzten neun Partien ging das Team des schwedischen Trainerduos lediglich zweimal als Sieger hervor. Das vermeidliche Spitzenteam belegt derzeit lediglich den 7. Rang. Es drohen ungemütliche Weihnachtstage.

Zu allem Pech fiel bei den Stadtzürchern mit dem Kanadier Kevin Klein - Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:1 - ein weiterer Stammspieler verletzt aus. Der Verteidiger wurde kurz vor Spielhälfte von einem Schuss von Pius Suter mitten im Gesicht getroffen und musste sofort in die Garderobe.

Kloten demütigt Lugano

Der Tabellenletzte Kloten demütigt Lugano mit einem 5:1-Heimsieg. Die Gäste machen derzeit eine Mini-Krise durch. Die Klotener erleben eine äusserst schwierige Saison. Zwar hielten sie oft gut mit, dennoch verliessen sie in 25 von 35 Partien das Eis als Verlierer. Insofern war das Spiel gegen Lugano Balsam auf die geschundenen Seelen, umso mehr, als es für Kloten die letzte Partie im Jahr 2017 war. Überhaupt sind die Bianconeri ein gern gesehener Gast in Kloten, gelang doch den Zürcher Unterländern der sechste Heimsieg in Serie gegen die Luganesi.

Die Partie war schon nach 21 Minuten und dem 3:0 von Tommi Santala vorentschieden. Der 38-jährige Finne zeichnete in der 37. Minute auch für das 5:0 verantwortlich. Die ersten beiden Tore erzielten Vincent Praplan (13.) und Tomi Sallinen (16.) im Powerplay. Die erste Strafe gegen die Tessiner nutzte Kloten nach neun Sekunden aus, die zweite nach sechs.

Bei Lugano war an diesem Abend nichts davon zu sehen, warum es hinter Bern im 2. Tabellenrang klassiert ist. Dario Bürgler fand während der zweiten Pause klare Worte, sprach davon, dass sie kein Team, sondern eine Ansammlung von Einzelspielern gewesen seien. Immerhin verhinderte Luca Fazzini mit seinem 16. Saisontor (50.), dass die Bianconeri zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft torlos blieben. Dennoch muss Lugano nach der vierten Niederlage in den letzten fünf Partien über die Bücher.

Partykiller SCB

Leader Bern siegte in Zug nach einem 0:2-Rückstand mit 5:2 und entpuppte sich als Partykiller. Während der SCB den fünften Sieg in Serie feierte, erlitten die Gastgeber die erste Niederlage nach drei Erfolgen.

Vor der Partie war beim EVZ Feiern angesagt. Die Zuger bestritten ihr letztes Heimspiel im Jahr des 50. Geburtstags, weshalb sie in Retro-Shirts antraten. Die Feierlichkeiten gingen zunächst weiter, präsentierten sich doch die Berner zu Beginn der Partie als gute Gäste. Nach einem haarsträubenden Fehlpass von SCB-Verteidiger Calle Andersson gingen die Zentralschweizer nach 82 Sekunden durch Carl Klingberg in Führung, in der 15. Minute erhöhte Reto Suri nach einem herrlichen Konter auf 2:0, wobei der Berner Keeper Leonardo Genoni nicht die beste Figur machte.

Andersson präsentierte sich allerdings nicht nur als Geschenkgeber, er war auch massgeblich an der Wende beteiligt. So erzielte der Schwede nach genau 24 Minuten das 1:2 und zeichnete er in der 28. Minute für das Game-Winning-Goal zum 3:2 verantwortlich. Überhaupt erlebten die Zuger mit vier Gegentoren ein Mitteldrittel zum Vergessen, wobei das 4:2 von Mark Arcobello (39.) umstritten war. Im letzten Drittel konnte der EVZ nicht mehr reagieren, sodass die fünfte Niederlage in Serie gegen die Berner resultierte.

Neuzugang Buck lässt Davos jubeln

Davos gewann das Heimspiel gegen harmlose SCL Tigers knapp, aber verdient mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie erzielte ausgerechnet Neuzugang Brandon Buck. Der 29-jährige Kanadier, der 2013/14 für Basel in der NLB stürmte, war erst am Dienstag als siebter Ausländer verpflichtet worden und avancierte gleich in seinem ersten Einsatz im Dress des HCD zum Matchwinner. Nach 12 Minuten schloss er einen schönen Angriff zum 1:0 ab. Es blieb der einzige Treffer bei der Spengler-Cup-Hauptprobe in Davos.

Buck ist nach Broc Little und dem derzeit verletzten Anton Rödin bereits die dritte ausländische Neuverpflichtung in dieser Saison, die für den HCD gleich im ersten Spiel ein Tor erzielte.

Für die Bündner war es nach dem 3:0-Heimsieg Ende September gegen Fribourg-Gottéron der zweite Zu-Null-Erfolg in dieser Spielzeit. Die Gäste aus dem Emmental liessen offensiv allerdings einiges vermissen. HCD-Keeper Gilles Senn musste für seinen ersten Saison-Shutout «nur» 20 Schüsse abwehren. Sein Gegenüber Damiano Ciaccio (28 Paraden) hatte da schon wesentlich mehr zu tun. Zweimal bekundete der Goalie der SCL Tigers allerdings auch Glück, als im Mitteldrittel Gregory Sciaroni (29.) und Magnus Nygren (34.) nur die Latte respektive den Pfosten trafen.

ZSC Lions - Genève-Servette 3:4 (1:1, 1:2, 1:1) 9044 Zuschauer. - SR Urban/Wehrli, Progin/Stuber. Tore: 5. Jacquemet (Da Costa/Ausschluss Phil Baltisberger; Richard) 0:1. 6. Pettersson (Ausschluss Richard) 1:1. 22. Klein (Seger/Ausschluss Riat) 2:1. 28. Riat (Douay) 2:2. 32. Da Costa 2:3. 42. Romy (Riat/Ausschluss Pettersson) 2:4. 60. (59:38) Korpikoski 3:4. Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Herzog) gegen die ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. PostFinance-Topskorer: Pettersson; Richard. ZSC Lions: Schlegel; Sutter, Geering; Klein, Phil Baltisberger; Karrer, Seger; Guerra; Wick, Shore, Korpikoski; Chris Baltisberger, Schäppi, Künzle; Pettersson, Suter, Herzog; Bachofner, Prassl, Hinterkircher; Ulmann. Genève-Servette: Giovannini; Tömmernes, Jacquemet; Vukovic, Petschenig; Loeffel, Wick; Guebey; Schweri, Romy, Simek; Da Costa, Richard, Spaling; Damien Riat, Rubin, Rod; Douay, Heinimann, Holdener; Kyparissis. Bemerkungen: ZSC ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Marti, Kenins und Pestoni (alle verletzt), sowie Miranda (U20-Nationalmannschaft), Servette ohne Almond, Bays, Bezina, Descloux, Gerbe, Hasani, Mercier und Mayer (alle verletzt), Fransson und Traber (beide krank). - Vermeintliches Tor von Schäppi (21.) wegen Kickbewegung nicht anerkannt. - Klein (29.) mit Gesichtsverletzung ausgeschieden, nachdem er von einem Schuss von Suter am Kopf getroffen wurde. - 60. Timeout ZSC und von 59:30 bis 60:00 ohne Torhüter.

Zug - Bern 2:5 (2:0, 0:4, 0:1) 7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Oggier/Stricker, Borga/Kaderli. Tore: 2. Klingberg (McIntyre) 1:0. 15. Suri (Klingberg, Kast) 2:0. 25. Andersson (Arcobello, Rüfenacht) 2:1. 27. (26:34) Rüfenacht (Scherwey, Ebbett/Ausschluss Helbling) 2:2. 28. (27:33) Andersson (Kämpf) 2:3. 39. Arcobello (Raymond) 2:4. 59. Kämpf (Bodenmann) 2:5 (ins leere Tor). Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Bern. PostFinance-Topskorer: Roe; Arcobello. Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Morant; Schlumpf, Leeger; Fohrler, Helbling; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler. Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Rüfenacht; Raymond, Ebbett, Scherwey; Kämpf, Pyörälä, Randegger; Berger, Hischier, Meyer. Bemerkungen: Zug ohne Geisser (U20), Grossmann und Forrer. Bern ohne Haas, Moser (alle verletzt), Noreau, Morin (überzählige Ausländer), Heim und Colin Gerber (beide U20). - 17. Roe verletzt ausgeschieden. - Pfosten-/Lattenschüsse: 7. Arcobello, 40. Schlumpf. - Timeout Zug (28.). - Zug von 58:17 bis 58:46 ohne Goalie.

Kloten - Lugano 5:1 (2:0, 3:0, 0:1) 6311 Zuschauer. - SR Eichmann/Tscherrig, Altmann/Kovacs. Tore: 13. Praplan (Hollenstein, Santala/Ausschluss Sanguinetti) 1:0. 16. Sallinen (Ausschluss Wellinger) 2:0. 21. (20:38) Santala (Praplan) 3:0. 31. Marchon (Obrist, Leone) 4:0. 37. Santala (Praplan, Hollenstein) 5:0. 50. Fazzini (Klasen/Ausschluss Trachsler). Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kloten, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. PostFinance-Topskorer: Praplan; Fazzini. Kloten: Boltshauser; Von Gunten, Harlacher; Stoop, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Brunner; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Trachsler, Sallinen; Grassi, Schlagenhauf, Bader; Marchon, Obrist, Leone. Lugano: Manzato/Merzlikins (ab 5.); Wellinger, Vauclair; Sanguinetti, Ronchetti; Chiesa, Sartori; Kparghai; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Brunner, Cunti, Hofmann; Bürgler, Romanenghi, Klasen; Walker, Morini, Bertaggia; Reuille. Bemerkungen: Kloten ohne Egli (U20), Back, Bieber, Lemm und Bircher. Lugano ohne Lajunen, Furrer, Ulmer (alle verletzt) und Riva (U20). - 31. Timeout Lugano.

Davos - SCL Tigers 1:0 (1:0, 0:0, 0:0) 3979 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Fuchs/Küng. Tor: 12. Buck (Egli, Heldner) 1:0. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. PostFinance-Topskorer: Little; Gagnon. Davos: Senn; Schneeberger, Paschoud; Nygren, Aeschlimann; Heldner, Jung; Grossniklaus, Forrer; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Little; Egli, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Jörg. SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Seydoux; Huguenin, Blaser; Lardi, Erni; Randegger; Thuresson, Gustafsson, Himelfarb; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Gerber, Albrecht, Rüegsegger; Haas. Bemerkungen: Davos ohne Kessler, Kousal, Lindgren, Rödin und Du Bois (alle verletzt), Barandun und Eggenberger (beide U20-Nationalmannschaft), SCL Tigers ohne Nils Berger, Stettler, Nüssli, Peter (alle verletzt), Erkinjuntti (krank) und Koistinen (überzähliger Ausländer). - NL-Debüt von Davos-Stürmer Brandon Buck. - Pfostenschüsse Sciaroni (29./Latte) und Nygren (34.).

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 4:5 (0:0, 4:2, 0:3) 6079 Zuschauer. - SR Koch/Müller, Gurtner/Obwegeser. Tore: 23. Mottet 1:0. 30. Rivera 2:0. 32. (31:04) D'Agostini (Taffe, Trisconi) 2:1. 32. (31:25) Slater (Kienzle) 3:1. 38. Kostner (Fora, Kubalik/Ausschluss Holös) 3:2. 40. (39:21) Neuenschwander (Holös) 4:2. 44. Kostner (Bianchi) 4:3. 47. Trisconi (Taffe, Zgraggen) 4:4. 60. (59:26) Lhotak 4:5. Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Brust) plus Spieldauer (Brust) gegen Fribourg, 1mal 2 Minuten gegen Ambri. PostFinance-Topskorer: Slater; D'Agostini. Fribourg-Gottéron: Brust/Gaudreault (ab 59:59); Holös, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Abplanalp; Kühni; Meunier, Bykow, Birner; Rossi, Slater, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Marchon, Schmutz, Chiquet. Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Collenberg, Zgraggen; Moor; Incir, Kostner, Bianchi; Lhotak, Berthon, Kubalik; D'Agostini, Taffe, Trisconi; Lauper Goi, Zweger; Mazzolini. Bemerkungen: Fribourg ohne Cervenka, Glauser, Schilt, Sprunger, Fritsche und Waeber, Ambri ohne Emmerton, Plastino, Müller, Stucki und Guggisberg (alle verletzt), Monnet und Trunz (beide überzählig). - Pfostenschuss Kubalik (22.) - 60. Timeout Fribourg und von 59:30 bis 59:59 ohne Torhüter.

SDA/jul

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch