Zum Hauptinhalt springen

Bei Klotens neuer Führung muss jeder Griff sitzen

Vor fünf Monaten hat in Kloten nicht nur eine neue Führung übernommen, sie hat auch eine neue Struktur eingeführt. Für Fehler bleibt kein Raum.

Klotens neue Führung: CEO Pascal Signer, Vizepräsident Mike Schälchli, Heinz Eberhart und Präsident Rolf Tresch (v. l.). (Bild: Francisco Carrascosa)
Klotens neue Führung: CEO Pascal Signer, Vizepräsident Mike Schälchli, Heinz Eberhart und Präsident Rolf Tresch (v. l.). (Bild: Francisco Carrascosa)

Auf dem Eis produzierte der EHC Kloten ein Ende mit Schrecken. Weil es bereits das zweite dieser Art in Folge war, befürchtete der eine oder andere gar, Zeuge eines Schreckens ohne Ende zu sein: Am 25. April 2018 der Abstieg in die Swiss League, am 3. März 2019 eine Klasse tiefer das Out in der Viertelfinalserie gegen den SC Langenthal. Kloten, noch vor kurzem der dienstälteste NLA-Verein, war im ersten Jahr in der Swiss League der schlechteste Absteiger seit dem EHC Basel, der es 2008/09 nicht einmal unter die ersten acht Teams geschafft hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.