Wie der EHC Kloten jetzt aufgestellt ist

Hans-Ulrich Lehmann gibt die Clubführung der Zürcher Unterländer nach drei Jahren an den Unternehmer Rolf Tresch ab.

Verabschiedet sich: Hans-Ulrich Lehmann tritt als Verwaltungsratspräsident des EHC Kloten zurück.

Verabschiedet sich: Hans-Ulrich Lehmann tritt als Verwaltungsratspräsident des EHC Kloten zurück. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der EHC Kloten hat neue Besitzer. «Wieder mal» ist in diesem Zusammenhang nicht falsch, immerhin ist die jüngste Übergabe der Aktien an Nachfolger bereits die fünfte seit 2008. Da übernahm Jürg Bircher von Peter Bossert, 2012 sprang Philippe Gaydoul beim konkursiten Club ein, 2015 verkaufte er an die nordamerikanische Gruppe ASE, die nur ein Jahr später den Abgang durch die Hintertür wählte. Hans-Ulrich Lehmann übernahm 2016, und beinahe schon mit Amtsantritt kündigte er an, dass er auf baldige Nachfolger hoffe.

Die Übergabe erfolgte gestern, eine Liga tiefer als 2016, und später als erwartet (oder erhofft). «Nun ist es an der Zeit, ein wirtschaftlich fast gesundes Unternehmen in neue Hände zu geben», lässt sich Lehmann im Communiqué zitieren. Und diese Hände gehören dem neuen Verwaltungsrat, der an der nächsten Generalversammlung vorgeschlagen wird. Rolf Tresch, ein Sponsor und Supporter, soll als Präsident amten, Mike Schälchli, bisher Delegierter des Verwaltungsrats, als Vizepräsident. Heinz Eberhart, bereits im aktuellen Verwaltungsrat, und CEO Pascal Signer als Delegierter des Verwaltungsrats sind die weiteren Personen. Michael Kloter, 2012 in einer Taskforce zur Rettung des EHC in einer wichtigen Rolle und danach ständig im VR, tritt zurück.

Tresch leitet die MRT Engineering AG mit Sitz in Zug. Die Firma tritt als Totalunternehmer sowie als Planungsbüro für Projekt- und Bauleitung in den Bereichen Telekommunikation, Leitungsbau, Strassenbau und Kunstbauten auf. Sportlich war er während zehn Jahren Präsident des FC Oberägeri. Seit drei Jahren ist er Logenbesitzer und Sponsor in Kloten.

Die breite Abstützung

Doch der Präsident soll, anders als bisher, nicht im Mittelpunkt stehen. Denn die breite Abstützung, zu der man sich im letzten Jahr bei der Nachfolgeregelung bekannte, sieht ein ganz anderes Führungsmodell vor. Neben dem Verwaltungsrat wird eine Gruppe von «Kloten-Freunden» das finanzielle Risiko abfedern. Wie gross das als maximal definierte, allfällige Defizit ist, das die Gruppe in Form einer Garantie deckt, darüber wurde Stillschweigen vereinbart.

«Zehn Firmen und Privatpersonen aus der Region sind es», sagt Jan Schibli. Der langjährige Sponsor engagiert sich ein weiteres Mal für Kloten, er führt diese Gruppe an und steht für Seriosität. Diese «Unterstützer» aus dem Wirtschaftsraum Flughafen Zürich werden den Weg ebnen, allfällige finanzielle Herausforderungen künftig gemeinsam zu meistern, heisst es in der Mitteilung. Das Engagement ist zeitlich nicht beschränkt, Schibli verspricht, dass es ein langfristiges ist.

Er und seine «Freunde» haben keine Aktien von Lehmann übernommen, aber die Gruppe hat ein Stimm- oder Mitspracherecht im VR. Lehmanns Aktien sind wohl, auch wenn das niemand bestätigen will, an die Mitglieder des neuen Verwaltungsrats übergegangen. «Der Verwaltungsrat ist das Sprachrohr der Aktionäre», sagt dazu CEO Pascal Signer.

Schibli ist optimistisch, dass diese neue Struktur funktioniert. Aus sehr vielen Gesprächen habe er gespürt, dass da eine sehr homogene Gruppe zusammengekommen sei. Und das ist ihm, der zu den Zeiten Jürg Birchers so einiges Unangenehmes miterlebte, extrem wichtig. Es soll keine Ein-Mann-Show mehr geben. Das sagt nicht nur Schibli, das sagt auch Schälchli, der als Delegierter des Verwaltungsrats den Prozess des Besitzerwechsels orchestrierte.

Das letzte Minus

Während des Winters hatte Besitzer Hans-Ulrich Lehmann damit kokettiert, dass man den Club für einen Franken haben könne, er sei saniert. Da wusste er noch nicht, dass die Mannschaft auch in seinem dritten Präsidialjahr die Erwartungen nicht erfüllen würde. Geschätzt eine Million Franken betrug das Minus, das wegen der fehlenden Playoff-Einnahmen entstand. Mit einem Vorstossen in den Final wäre die Rechnung ausgeglichen ausgefallen. Lehmann übernahm nochmals den Fehlbetrag.

Wenn sowohl die neue als auch die alte Führung explizit davon spricht, dass ein «wirtschaftlich fast gesundes Unternehmen» den Besitzer wechselt, zeigt das auf, dass da doch noch ein Betrag offen ist, über den man sich letztlich nicht einig wurde. Ohne die exakte Jahresrechnung einzusehen, ist es schwierig, den Fehlbetrag zu benennen. Vermuten kann man, dass es sich dabei um das Darlehen handelt, das Lehmann bei der Übernahme der Gastro-Rechte einbrachte. Oder zumindest um einen Teil davon.

Erstellt: 29.04.2019, 17:12 Uhr

Kloten verpflichtet Topskorer

Mit dem erfolgten Besitzerwechsel wurden in Kloten auch andere Dinge definitiv. Zum Beispiel die Verpflichtung des Kanadiers Eric Faille (29). Der Stürmer war in den letzten zwei Jahren beim slowakischen Meister Banska Bystrica Topskorer, in der vergangenen Saison kam er in 52 Partien auf 72 Punkte (24 Tore), in den Playoffs erreichte er zweimal mehr als einen Punkt im Schnitt. Faille hat vor seinem Wechsel in die Slowakei in der AHL 47 und in der ECHL 158 Partien absolviert. Der zweite Ausländer und der Assistenzcoach werden noch gesucht. Keine Verträge mehr erhalten – und das ist keine Überraschung – die drei bisherigen Ausländer (MacMurchy, Tukonen, Combs); auch Serge Weber (Langenthal), Edson Harlacher und Thibaut Monnet spielen in den Zukunftsplanungen Klotens keine Rolle mehr. (jch)

Artikel zum Thema

Klotens Neuer hat viel von Meistermacher Evensson gelernt

Der neue Trainer Per Hanberg weckt in Kloten Erinnerungen an goldene Zeiten. Nicht nur, weil der 52-Jährige aus Schweden stammt. Mehr...

Ein Aufstiegstrainer für den EHC Kloten

Was in den letzten Tagen gemunkelt wurde, ist nun definitiv: Per Hånberg unterschreibt einen Zweijahresvertrag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich bei einer Massenheirat das Ja-Wort. (22. September 2019)
Mehr...