Zum Hauptinhalt springen

Beim Frauen-Bodycheck schauen die Sponsoren weg

Im Millionen-Zürich findet die Eishockey-WM der Frauen statt. Das OK hat die Erfahrung gemacht, dass es in der Schweiz um die Akzeptanz für den Frauensport nicht zum Besten bestellt ist.

Der Star des Schweizer Frauen-Teams ist Torhüterin Florence Schelling, die bei der Uni-Frauschaft von Northeastern in Boston (Massachussets) spielt.
Der Star des Schweizer Frauen-Teams ist Torhüterin Florence Schelling, die bei der Uni-Frauschaft von Northeastern in Boston (Massachussets) spielt.
Keystone
Auch Verteidigerin Julia Marty ist im Uni-Team von Boston engagiert. Sie ist die Zwillingsschwester von...
Auch Verteidigerin Julia Marty ist im Uni-Team von Boston engagiert. Sie ist die Zwillingsschwester von...
Keystone
...Alkohol und Zigarren, was im Mutterland des Eishockeys und in den USA als gar nicht ladylike empfunden wurde.
...Alkohol und Zigarren, was im Mutterland des Eishockeys und in den USA als gar nicht ladylike empfunden wurde.
Keystone
1 / 11

Pierre de Coubertin, der die Olympischen Spiele wieder belebt hat, hätte seine grosse Freude an den Amateurinnen aus der Schweiz. Wenn die Spielerinnen von Swiss Ice Hockey ab Samstag in Winterthur und Zürich um Tore und Siege kämpfen, dann sehen sie keinen Rappen, dürfen aber wenigstens das Tenü und die Stulpen als Erinnerung behalten. Da haben es die Gegnerinnen aus Kanada, den USA, Russland oder Kasachstan schon besser: Dort fliesst Geld in die Frauen-Teams, abgesegnet von den Verbänden und Behörden. Die Schweizerinnen nehmen bis zu drei Wochen Ferien, damit sie am heimischen Turnier teilnehmen können und einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.