Zum Hauptinhalt springen

Berra fehlen 10,1 Sekunden

Reto Berra verpasst im westkanadischen Duell zwischen Calgary und Edmonton seinen ersten NHL-Shutout nur knapp.

10,1 Sekunden fehlten dem Schweizer Goalie Reto Berra, um in seinem 12. NHL-Spiel erstmals unbezwungen zu bleiben. Edmontons Taylor Hall machte dem 26-jährigen Bülacher in Diensten der Calgary Flames mit dem späten 1:1 einen Strich durch die Rechnung. Davor hatte Calgary seit der 16. Minute geführt. Immerhin brauchte sich Berra, der mit 30 Paraden zum Mann des Spiels gewählt wurde, darüber nicht lange zu ärgern: In der Verlängerung traf Jiri Hudler nach 3:14 Minuten zum 2:1-Sieg.

Roman Josi traf erstmals in dieser Saison für die Nashville Predators und verlor trotzdem. Dem Berner gelang in der 20. Minute das 1:3 gegen die Washington Capitals, zudem gab er den Assist zum 2:4 im letzten Drittel. Es reichte allerdings nicht zum Sieg; Die Capitals setzten sich 5:2 durch.

Die weiteren Teams mit Schweizern im Kader gewannen allesamt. Raphael Diaz stand beim 3:2 der Montreal Canadiens über die Buffalo Sabres ebenso auf dem Eis wie Damien Brunner beim 4:3-Auswärtssieg der New Jersey Devils gegen die New York Rangers. Die Anaheim Ducks setzten sich in St. Louis mit 5:2 durch, allerdings ohne Schweizer Beteiligung. Jonas Hiller wurde geschont, Luca Sbisa ist immer noch rekonvaleszent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch