Zum Hauptinhalt springen

Boston Bruins gewinnen Stanley Cup – Ausschreitungen in Vancouver

Die Vancouver Canucks müssen weiterhin auf den ersten Stanley-Cup-Gewinn ihrer Klub-Geschichte warten. Während die Amerikaner feierten, kam es in Vancouver zu Ausschreitungen.

Der Center der Boston Bruins Patrice Bergeron eröffnete in Spiel 7 das Score in der 15. Minute des ersten Drittels und schoss das 3:0 nach 17:35 Minuten des zweiten Drittels.
Der Center der Boston Bruins Patrice Bergeron eröffnete in Spiel 7 das Score in der 15. Minute des ersten Drittels und schoss das 3:0 nach 17:35 Minuten des zweiten Drittels.
Keystone
Für die anderen beiden Tore, die zum 4:0-Sieg führten, war Brad Marchand besorgt, der bereits das 1:0 vorbereitet hatte.
Für die anderen beiden Tore, die zum 4:0-Sieg führten, war Brad Marchand besorgt, der bereits das 1:0 vorbereitet hatte.
Keystone
Ein ausgebranntes Auto in den Strassen von Vancouver.
Ein ausgebranntes Auto in den Strassen von Vancouver.
Keystone
1 / 16

In der Playoff-Final-Serie gegen Boston verloren die Canucks zuhause das siebte und entscheidende Spiel 0:4.

Die siegreichen Bruins sicherten sich die Trophäe für das beste Team einer NHL-Saison erstmals wieder seit 1972 und zum insgesamt 6. Mal. Boston, das seit vier Jahren von Claude Julien trainiert und vom slowakischen Captain Zdeno Chara angeführt wird, gehört zu den sogenannten «Original Six», den sechs Gründungsmitgliedern der NHL. Der Stanley Cup bleibt in den USA. Letztmals ist der Pokal 1993 an eine Franchise aus Kanada gegangen (Montreal Canadiens).

Herausragender Goalie Thomas

Nach sechs Heimsiegen ist es im Playoff-Final doch noch zu einem Auswärtserfolg gekommen. Die wichtigsten Spieler bei Bostons letztem Streich waren die beiden Kanadier Patrice Bergeron und Brad Marchand, die jeweils zwei Tore erzielten, sowie Goalie Tim Thomas, der die gegnerischen Stürmer einmal mehr zur Verzweiflung trieb und 37 Paraden realisierte. Sein Gegenüber Roberto Luongo wehrte bloss 17 Schüsse ab.

Bergeron eröffnete das Skore nach einer Viertelstunde und markierte gegen Ende des Mitteldrittels mittels Shorthander das 3:0. Er hatte in Vancouver schon vor rund 15 Monaten Grund zum Feiern gehabt, als er mit Kanada Olympia-Gold holte. Marchand traf mit einem Backhand-«Buebetrickli» (33.) und mit einem Schuss ins leere gegnerische Gehäuse (58.).

Keeper Thomas wurde hinterher verdientermassen mit der «Conn Smythe Trophy» für den wertvollsten Spieler der Playoffs ausgezeichnet. Der 37-jährige Amerikaner gilt als Spätzünder. Nachdem er sich in unterklassigen nordamerikanischen Ligen, in Finnland und in Schweden versucht hatte, feierte er erst in der Saison 2002/03 sein Debüt in der NHL. Und weil er sich damals bei den Boston Bruins auf Anhieb nicht durchsetzen konnte, wurde er wieder in die American Hockey League zu deren Farmteam Providence geschickt. Zu Beginn dieser Saison musste er sich noch mit dem Finnen Tuukka Rask einen Fight um die Nummer-1-Position bei Boston liefern. Unterdessen ist er klar die Stammkraft und zählt zu den besten, spektakulärsten und akrobatischsten Goalies der Welt.

Ausschreitungen rund um die Rogers Arena

Die Bruins waren im Final-Duell die konstantere Mannschaft. Sie liessen sich auch durch den 0:2-Rückstand in der Serie nicht aus der Bahn werfen. Im heimischen TD Garden brillierten sie und auswärts konnten sie Vancouver stets bedrängen. Die Canucks hingegen, ihres Zeichens die mit Abstand erfolgreichste Equipe der Regular Season, waren Formschwankungen unterworfen. Die hoch eingestuften schwedischen Sedin-Zwillinge Daniel (Topskorer der Qualifikation) und Henrik beispielsweise verliessen das Eis in Spiel 7 mit einer Minus-4-Bilanz. Die Leistungsträger versagten in Schlüsselmomenten.

In Vancouver verdaute man die Niederlage schlecht. Hatten vor der entscheidenden Final-Partie in den Strassen der Metropole noch Tausende von Fans beim Public Viewing erwartungsfroh ein Fest zelebriert, kam es nach dem K.o. für die Canucks im Umkreis der Rogers Arena zu gewaltsamen Ausschreitungen. Unter anderem sollen diverse Autos beschädigt und Läden geplündert worden sein. Die Polizei musste Tränengas einsetzen, um den Mob unter Kontrolle zu halten.

si/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch