Zum Hauptinhalt springen

Damien Brunner trickst die Gegner aus

Beim 5:2-Heimsieg von New Jersey gegen Ottawa entzückt der Zürcher NHL-Profi die Fans mit einem spektakulären Tor.

Allein Damien Brunners Treffer zum 4:1 (40.) war das Eintrittsgeld ins Prudential Center wert und ein Beweis dafür, dass der Schweizer Internationale das Spiel mit dem Puck trotz zwischenzeitlichem Tief nicht verloren hat. Wie der Stürmer dem gegnerischen Verteidiger Jared Cowen den Puck stibitzte, Goalie Robin Lehner trickreich umkurvte und die Scheibe zur Vorentscheidung einschob, zeugte von seiner ausserordentlichen Genialität. Der Treffer zauberte nicht nur dem 27-jährigen Internationalen ein Lächeln ins Gesicht. Einzig Ottawas Trainer Paul MacLean fand die Aktion überhaupt nicht lustig und wollte ein Foul des Schweizers gesehen haben.

Brunner schraubte sein persönliches Punktekonto anschliessend mit dem Pass zum 5:2 (49.) durch Eric Gelinas auf nunmehr 13 Skorerpunkte (8 Tore/5 Assists) und wurde mit einer Plus-2-Bilanz zum drittbesten Spieler der Partie auserkoren. Die Form des Schweizers steigt erfreulicherweise wieder an: In den vergangenen vier Spielen erzielte der Stürmer vier Treffer, nachdem er zuvor in 17 Partien torlos geblieben war. Der Formanstieg Brunners dürfte auch den Schweizer Nationalcoach Sean Simpson im Hinblick auf das olympische Turnier in Sotschi freuen.

New Jerseys zweiter Sieg in Folge ging vollends in Ordnung, bereits zur 23. Minute lagen sie nach dem Tor des tschechischen Superstars Jaromir Jagr 3:0 in Führung. Zwar brachte Ottawa mit der Verkürzung auf 1:3 kurzzeitig das Momentum auf seine Seite, doch dann kam Brunner.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch